Zurück zum Content

Simon Sahner

Nach dem, was man eine behütete Kindheit und Jugend an den „Neckarauen“ nennen dürfte, machte sich Simon Sahner auf, die Kulturszene aufzumischen. Schon fast einem Taugenichts gleich die Geige geschultert befand er sich schon auf der Landstraße ins niedersächsische Hildesheim. Dank eines Umwegs über Leipzig, wo er dem Bassisten der Böhsen Onkelz die Tränen aus dem Gesicht wischte, gelangte er schließlich nach Freiburg und stellte dort sein Bücherregal auf. Auch ein Jahr in den Wäldern von Massachusetts konnte ihn nicht dauerhaft von dort vertreiben. Man munkelt er habe schon mehr oder minder alles doch das meiste nicht richtig gemacht. Es finden sich Spuren von Romananfängen, die Überreste einer Singer/Songwriter-Phase, dunkle Kellerkneipen erinnern sich an Poetry-Slam-Auftritte und – mutmaßlich verschollen auf einem TEVION CD-Rohling – ein Rap-Album (Googleln zwecklos). Geblieben sind die Wissenschaft, das Theater und das Schreiben über Literatur, was er jetzt hier in den heiligen Hallen der Kulturkritik tun darf.

Dass das Bier in meiner Hand alkoholfrei ist
Ist Teil einer Demonstration
Gegen die Dramatisierung meiner Lebenssituation
Doch andrerseits sagt man, das Schweinesystem
Ist auf nüchterne Lohnsklaven scharf
Darum steht da auch noch ein Whisky
Weil man dem niemals nachgeben darf

Sven Regener

Direkter Kontakt mit Simon

Twitter

 

Beiträge für 54books

Tschick im Coby County, Faserland – Thomas Klupps Wie ich fälschte, log und Gutes tat

In “Orten, die mit “ow” oder “itz” enden” – Eine Einordnung von Mit der Faust in die Welt schlagen von Lukas Rietzschel

Beiträge für Buchdruck – Literatur in der Mangel

Die feinen Unterschiede – Eine Antwort auf eine Antwort

Die Leiden des Maxim Biller – Eine Polemik

Am Text – Simon Strauß Sieben Nächte: Die richtigen Probleme

War das jetzt “gar alles”? Hoffentlich! Martin Walser Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte

Aussage gegen Aussage – ein Roman als moralisches Dilemma. Bettina Wilperts Nichts, was uns passiert

Männer, das schwache Geschlecht? David Szalay’s All that man is

Podcasts für Buchdruck – Literatur in der Mangel (zusammen mit Jonathan Löffelbein)

Roman Ehrlich – Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens

Theresia Enzensberger – Blaupause

Jakob Nolte – Schreckliche Gewalten

Daniel Kehlmann – Tyll

Marc-Uwe Kling – Qualityland

Simon Strauß – Sieben Nächte

André Kubiczek – Komm in den totgesagten Park und schau