Zurück zum Content

Team

Im Herbst 2012 gründete Tilman Winterling 54books. Über die Zeit sammelte sich eine Reihe Beiträge, von Rezensionen über Gespräche zu allgemeinen Debattenbeiträgen. Seiner Suche nach der Axt für das Meer in ihm, schließt sich im Frühjahr 2017 Katharina Herrmann 54books an, nachdem sie mehrere Jahre den Blog Kulturgeschwätz betrieben hat. Kulturgeschwätz verglühte kurz darauf durch Reibung im Äther. Wie um jede hell leuchtende Lichtquelle, scharten sich auch bald weitere Literaturmotten um den Fixstern am Firmament der deutschen Literaturblogs.

Der Kompetenz- und Serviceblog 54books steht seitdem für meinungsstarke Artikel ohne Bärchen, dafür mit erhbelichen Tippfehlern, grammatikalischen Lapsussen, und falsch gesetzten Kommata. Getreu dem Credo der großen Philosophin Uwa Scholz sind Winterling, Herrmann +3 unabhängig von der Zahl ihrer Follower immer sie selbst geblieben und haben sich so eine gewisse Authentizität erhalten. Mit diesem Blog hat Literaturkritik hat endlich wieder eine Heimat.

Tilman Winterling

Behütet in einem hessischen Kurort aufgewachsen, gelangte Tilman Winterling schon früh zu nationalem Ruhm, nachdem ihm das Autorenduo Paloma und Ulises Wensell die Rolle der Raupe in “Valentin macht sich schön” auf den Leib schneiderten. Ein Wechsel in der Intendanz der Bad Hersfelder Festspiele und eine Neubesetzung des Parts durch den gealterten Michael Schanze vertrieben Winterling nach der Matura aus der Heimat ins maulfaule Westfalen, wo er für eine Laiengruppe Kammermusik komponierte (u.a. Die Sammlung, op. 54 für drei Akkordiöne). Nach einem Intermezzo als Zweitbesetzung für die Rolle des Kokons in Der Lustige (verpuppte Seidenspinner) von Edmund von Horváth, lernte Winterling lesen und betreibt seitdem diesen Blog als Brotberuf.

Korrektheit in allen Dingen birgt die Gefahr, kleinlich zu werden. Im Großen aber muss, wie bei Reichtum im Überfluss, auch etwas sein, was vernachlässigt wird. Kleine und mittelmäßige Geister, die nie etwas wagen und nicht nach den Sternen greifen, bleiben in der Regel fehlerfrei und sicher, während das Große eben durch seine Größe strauchelt.

Vom Erhabenen – Pseudo Longinus

Direkter Kontakt mit Tilman

Katharina Herrmann

Nach einem bodenständigen Leben voller Entbehrungen im äußeren Westen Ost-Alabamas ließ sich Katharina Herrmann im mondänen München nieder, um dort in Ruhe das Leben der bajuwarischen Hauskatzen zu studieren. Kurze Zeit später gründete sie mit Volker Weidermann, Thea Dorn und Maxim Biller das Burgenländer Quintett, bei dem sie die Leadstimme auf der Zitter zupfte. Nach einem kurzen Intermezzo “Gastprofessur an der Hellmut Karasek-Grundschule in Laim”, forscht sie heute zum “Ä in Monetten des ausgehenden Frühmittelalters in Byzanz”. Nach dem Rückzug aus der Öffentlichkeit betrieb sie zunächst den Blog Kulturgeschwätz, der in der Folge zu nah an 54books geriet und verglühte.

Ich fühle mich an nichts von dem gebunden, was ich geschrieben habe. Ich nehme aber auch kein Wort zurück.

Jean-Paul Sartre

Direkter Kontakt mit Katharina

Dr. Matthias Warkus

Matthias Warkus entstand vor erschreckend langer Zeit durch Implosion einer Blase im Gefüge der deutsch-französischen Völkerfreundschaft und beschäftigte sich bis zur Pubertät überwiegend mit Gebrauchsanleitungen. Frühe Schriftzeugnisse lassen erkennen, dass ihn die Schule über Jahre hinweg trotz numerisch guter Erfolge eher dümmer als klüger machte, ein herber Rückschlag, der dann in späteren Jahren allerdings mühsam wieder wegpromoviert werden konnte. Er interessiert sich für Züge, Kirchenmusik und alles, was flauschig ist. Dass er im Prinzip fast nie mal ein Buch liest, macht ihn zur idealen Ergänzung des Teams.

Derartige Einzeldinge wie Schneehaufen könnten physikalisch zu einer einzigen Schneemasse vereinigt werden, wohingegen es unmöglich ist, einzelne Katzen zu einer einzigen enorm großen Katze zusammenzufassen.

Peter F. Strawson, Einzelding und logisches Subjekt

Direkter Kontakt mit Matthias

Samuel Hamen

Samuel Hamen weinte, als sein ebenfalls luxemburgischer Bruder vom zweiten Stock aus die zerrissenen Fünf-Freunde-Bücher niederregnen ließ, als würde damit der Winter des Nicht-Lesens eingeläutet werden. Die Kindheit schien vorbei, und als Maßnahme gegen die nicht wegzubetrachtende Idiotie dort draußen las er mehr denn je, obwohl doch nachweislich weniger Bücher vorhanden waren. Irgendwann ging er nach Heidelberg, nahezu grundlos, es hätte auch Freiburg oder Tübingen sein können, um dort zu studieren, später zu promovieren (nach wie vor) und dazwischen immer mal wieder zu fabulieren. Als erneute Maßnahme gegen ein zu einfaches Denken dort draußen begann er über Bücher zu schreiben, zu bloggen (nach wie vor & auch: www.ltrtr.de), zu rezensieren, wehrhaft zu werden, um schließlich doch hier zu landen, im schicksten Literaturschuppen diesseits des Entweder-Oders.

Dichtung ist und bleibt ein, wenn auch höherer, Schwindel. Ich lege Wert darauf, das zum ersten Mal ausgesprochen zu haben. Menschen gestalten, heißt: sie fälschen.

Walter Serner

Direkter Kontakt mit Samuel

Berit Glanz

Bereits in ihrem ersten Zeugnis der Klasse 1b einer holsteinischen Kleinstadt-Grundschule stand, dass Berit Glanz zwar erheblichen Einfallsreichtum beim Ausdenken von Geschichten vorwiese, jedoch dringend lernen müsse nicht permanent den Unterricht zu stören. Nach Jahren erzwungener Anpassung an die hanseatische Strenge floh sie in das freie München um sich dort dem universitären Ausdruckstanz zu widmen. Die nördlichste Stadt Italiens erweckte in ihr eine tiefe Sehnsucht nach schlechtem Wetter und Isolation, weswegen sie sich für zwei Jahre in Reykjavík wiederfand. Mittlerweile hat sie wieder einen halben Fuß in der algigen Ostsee und kann den Unterricht nicht mehr stören, weil sie ihn selbst gibt. Sie interessiert sich für Laterna Magica, Schleimpilze und künstliche Intelligenz, passt somit also perfekt zu einem Literaturblog.

Alle Luftschiffe sind nur Seifenblasen der Freiheit

Platzen

Yvan Goll

Direkter Kontakt mit Berit / Twitter: @beritmiriam

Simon Sahner

Nach dem, was man eine behütete Kindheit und Jugend an den „Neckarauen“ nennen dürfte, machte sich Simon Sahner auf, die Kulturszene aufzumischen. Schon fast einem Taugenichts gleich die Geige geschultert befand er sich schon auf der Landstraße ins niedersächsische Hildesheim. Dank eines Umwegs über Leipzig, wo er dem Bassisten der Böhsen Onkelz die Tränen aus dem Gesicht wischte, gelangte er schließlich nach Freiburg und stellte dort sein Bücherregal auf. Auch ein Jahr in den Wäldern von Massachusetts konnte ihn nicht dauerhaft von dort vertreiben. Man munkelt er habe schon mehr oder minder alles doch das meiste nicht richtig gemacht. Es finden sich Spuren von Romananfängen, die Überreste einer Singer/Songwriter-Phase, dunkle Kellerkneipen erinnern sich an Poetry-Slam-Auftritte und – mutmaßlich verschollen auf einem TEVION CD-Rohling – ein Rap-Album (Googleln zwecklos). Geblieben sind die Wissenschaft, das Theater und das Schreiben über Literatur, was er jetzt hier in den heiligen Hallen der Kulturkritik tun darf.

Dass das Bier in meiner Hand alkoholfrei ist
Ist Teil einer Demonstration
Gegen die Dramatisierung meiner Lebenssituation
Doch andrerseits sagt man, das Schweinesystem
Ist auf nüchterne Lohnsklaven scharf
Darum steht da auch noch ein Whisky
Weil man dem niemals nachgeben darf

Sven Regener

Direkter Kontakt mit Simon

Elif K

Die größte Konstante in Elifs Leben ist wohl, dass sie immer das Gefühl hat, sich irgendwie reingeschummelt zu haben, gar nicht irgendwo hinzugehören und einfach Glück gehabt zu haben (ja, so auch hier als neuer Teil des 54books-Teams). Irgendwie hat sie auf diesem Wege einen Master of Education in Deutsch und Geschichte geschafft und ist jetzt etwas planlos, weil sie doch gar nicht so gern als Lehrerin arbeiten möchte. In den letzten Jahren hat Elif auch hin und wieder auf dem inzwischen gelöschten Blog “The Written Word” geschrieben und sich als @eelifant auf Twitter und Instagram mal mehr, mal weniger unbeliebt gemacht, weil sie in Bezug auf Rassismus und Sexismus ihre Klappe nicht halten kann. Wenn sie nicht grad damit beschäftigt ist, sich aufzuregen, scrollt sie stundenlang durch Memes, träumt davon, flauschige Hunde zu streicheln und meidet Menschenkontakt.

What are men to rocks and mountains?
Jane Austen

Direkter Kontakt mit Elif / Twitter: @eelifant

Babsi de le Ordinaireteur

hat britische Literatur studiert & dabei unter anderem das Wort “Fuck” im Titel ihrer Bachelorarbeit untergebracht. Sie lebt, schreibt & wirkt gesellschaftspolitisch auf Facebook, Twitter & Instagramm. Sie schläft gerne lang, aber das Leben gönnt ihr das zu selten. Gerüchteweise ist sie nach Wien emigriert, aber niemand weiß genaueres. Für sachdienliche Hinweise wenden sie sich bitte an die nächste Polizeidienststelle.

Direkter Kontakt mit Babsi

13s Kommentare

  1. Keine Frage, aber ein herzliches Dankeschön, dass du meinen Blog empfohlen und so nette Worte dafür gefunden hast. Für mich war das eine schöne Überraschung zu Weihnachten. 🙂

    Liebe Grüße und noch schöne Feiertage,
    Ada

    P.S.: Die Kommasetzung und ich stehen hin und wieder auch auf Kriegsfuß. 😉

    • 54books

      Ehre wem Ehre gebührt 🙂

  2. Herr Von R

    Spekuliere derzeit mit ähnlichem Gedanken, von daher: Danke für die Inspiration!

    Meine persönlichen Lieblinge für die Ewigkeit:

    Geheimnisse von Paris
    Gil Blas
    Wadim / Held unserer Zeit
    erste Liebe
    Rot und Schwarz

    Beste Grüße aus der Hauptstadt,

    LvR

    • 54books

      Wenn man die ersten Berührungsängste überwunden hat, ist es ein großer Spaß und immer wieder neue Lese- und Schreibmotivation.
      Halte mich über Deine Pläne auf dem Laufenden, denn Deine Auswahl klingt interessant!
      Vielen Dank für den Kommentar!

  3. Schau mal an… Zwei Münsteraner Alumni mit fast der gleichen Idee… und gleicher Jahrgang sind wir auch noch 🙂

    Sogar einige der Bücher sind die gleichen.

    Ich wünsch dir ganz viel Erfolg bei deinem Projekt, ich werd auf jeden Fall wieder reinschauen!

    Viele Grüße aus Berlin,
    Mila

    • 54books

      Coole 2013er Challenge hast Du da – nächstes Jahr bin ich bei sowas dabei! Auf Grund Deiner Buchwahl und deiner münsterander Vergangenheit darfst Du auch direkt auf meine Blogroll.
      Noch einen münsteraner Alumnus findest bei http://www.texteundbilder.com

      • Oha vielen Dank 🙂
        Du bist auch gleich auf meiner Blogroll gelandet.

        Grüße und einen schönen Abend!
        Mila

  4. Ich mag deine Bücherliste. Ich tendiere mit zunehmendem Alter auch immer mehr zu Büchern die überdauert haben. Ich schaue mich noch ein bisschen um und komme bestimmt wieder.

  5. Habe heute deinen Blog entdeckt. Ich liebe es, dass du über Klassiker schreibst, und die Kombination mit moderneren Romanen ist sehr gelungen.

  6. Hallo Tilman,

    Schön, Dein Blog! Ich möchte an dieser Stelle aufmerksam machen auf: indieautor – Literaturport für Selfpublishing und Schreibkunst. https://indieautor.wordpress.com/

    Hier gibt es Tipps und Infos zum Thema Selfpublishing, Buchempfehlungen, weiterführende Links und dergleichen mehr. Der Blog ist ganz frisch und befindet sich stetig in Erweiterung, so dass sowohl für Lesende als auch Schreibende immer wieder etwas Interessantes dabei sein dürfte…

    Erste Buchvorstellung Print: David Foster Wallace: Unendlicher Spass (Infinite Jest). Roman
    Erste Buchvorstellung E-Book: Kjell Ångström: Epik. Mythen einer Welt. Prolog: Weltgeist (Heimsghostla). Fantasy-Roman

    Letzter Beitrag: “Wie also kommt man an einen Verlag?” Drei Tipps von Richard David Precht

    Gruß, A. Goldberg

Kommentar verfassen