Zurück zum Content

Versuchung und Versagen: Zwei Mal Dostojewskis “Spieler”

Gerne poste ich im Folgenden eine Rezension meines Freundes und Blogger-Kollegens Tobi von “Texte und Bilder”, nicht nur, weil er auch die passende Graphic Novel rezensiert, sondern weil seine Rezension einfach gut ist:

Im Sommer 2006 habe ich in New York City ein Praktikum bei einem Strafverteidiger gemacht, der sich unter anderem auf Mord und Totschlag spezialisiert hat. Gleichzeitig habe ich die letzten Kapitel von Fjodor Dostojewskis “Schuld und Sühne” gelesen. Diese Kombination hatte es in sich. Manche der realen Fälle erinnerten mich an die Hauptfigur aus Dostojewskis großem Roman. Seitdem gehört der russische Weltliterat zu meinem engsten Favoritenkreis.

Vor einigen Wochen beschlossen einige Freunde und ich, gemeinsam Dostojewskis “Der Spieler” zu lesen. Gesagt getan: Die kürzere, in nur 26 Tagen von Dostojewski an eine Stenographin herunterdiktierte Erzählung war schnell gelesen, um nicht zu sagen verschlungen. Als ich dann auf Twitter vom Splitter Verlag erfuhr, dass es von diesem Werk eine Adaption als Graphic Novel gibt, war mein Interesse aufs Neue geweckt. Doch eins nach dem anderen.

Das Buch: Dostojewskis “Der Spieler” von 1866

dtv-der-spieler

Der junge Mittzwanziger Aleksej Iwanowitsch ist Hauslehrer in der Familie eines Moskauer Generals, der sich samt familiärem Gefolge in der fiktiven deutschen Stadt Roulettenburg aufhält, wo die Familie eine Hotelsuite bewohnt. Aleksej ist der selbstbewussten Polina verfallen, der etwa gleichaltrigen Stieftochter des Generals, die ihn jedoch mit Nachdruck immer wieder abblitzen lässt. Der General ist, genau wie Polina, hoch verschuldet und hofft auf nichts sehnlicher als auf das baldige Ableben der reichen Erbtante, die im fernen Moskau, wie der General hofft, in den letzten Zügen liegt. Aufgrund dieser finanziellen Notsituation bittet Polina den ihr anfangs scheinbar willenlos ausgesetzten Aleksej, für sie Roulette zu spielen, den Gewinn könne man sich teilen. Aleksej sagt zu und in der Folge entspinnt sich aufgrund der beginnenden Spielsucht des Protagonisten und aufgrund des Geflechts aus Abhängigkeiten, Hass und Gier eine höchst unterhaltsame Geschichte mit einem zutiefst berührenden Ende. Soviel sei gesagt: Die Spielsucht ist am Ende stärker als die Liebe, die Gier stärker als die Vernunft. Niemand gewinnt, weder am Spieltisch noch im sogenannten echten Leben. Aber bei Dostojewski verwundert das nicht.

Das Buch hat mir große Freude bereitet. Dostojewski schafft es, ein Psychogramm des Protagonisten zu entwerfen, dass gleichzeitig keinesfalls alltäglich und höchst glaubhaft ist. Dabei vollbringt der große russische Autor das Kunststück, der düsteren Geschichte immer wieder humorvolle Momente abzuringen: Der Beziehungsreigen in Roulettenburg, bestehend aus familiären Bünden, aus Gläubiger-Schuldner-Beziehungen, aus länderübergreifender Freundschaft und patriotisch geschwängerter Fremdenfeindlichkeit, aus Liebe, Erotik, Standesdünkel und Altersunterschieden schwingt immer an der Grenze zur Satire, ist immer auch als Lustspiel lesbar. Gleichzeitig weicht der Ton niemals von dem Grundthema ab: Dem Schicksal eines Mannes, der, fahrig und unstet, kein bisschen geerdet, auf die Versuchung trifft – und verliert.

“Der Spieler” ist ein autobiographisches Werk, auch Dostojewski selbst war jahrelang spielsüchtig. Aufgrund enorm hoher Schulden ging er einen höchst gefährlichen Deal mit seinem Verleger ein: Wenn er es nicht binnen 26 Tagen schaffe, einen neuen Roman vorzulegen, verliert Dostojewski alle Rechte an seinem Gesamtwerk an den Verleger. Dostojewski stimmte zu. Er heuerte sofort die junge Stenographin Anna G. Snitkina an, um durch das Diktat die Chance zu haben, die Frist einzuhalten. Er hielt sie ein. Und wenig später heiratete er die Stenographin.

Das Comic: “Der Spieler”, von Stephane Miquel & Loic Godart, 2012

Im Mai 2012 erschien im Splitter Verlag die Comicadaption des klassischen Stoffes. Das gebundene Buch besticht beim ersten Anfassen sogleich durch die tolle Verarbeitung und – was mir beim ersten Durchblättern auffiel – durch das besonders schwere Papier. Es ist immer wieder erfreulich zu sehen, dass Comics nach und nach auch bibliophilen Ansprüchen genügen. Weiter so, Splitter!

der-spieler-grano

Die Adaption durch den Szenaristen Miquel besticht zunächst durch ihre Einfachheit: Der Vorlage wird die Treue gehalten, sofern es um das Kerngeschehen geht; Nebenkriegsschauplätze und Szenen des Grundwerks, die die Geschichte nicht direkt vorantreiben, wurden weitgehend ausgespart. Das könnte Puristen ärgern; ich denke, dass es in einer grafischen Literaturadaption nicht darauf ankommt, dutzende Seiten umfassende innere Monologe darzustellen. Das geht im Medium Bild viel komprimierter: Die Atmosphäre, die ein Prosatext über viele Seiten aufbaut, kann ein einziger Blick des Protagonisten widerspiegeln.

der-spieler

Zumal, wenn es sich um so fantastische Zeichnungen handelt wie die von Godart. Der Stil des Zeichners wirkte auf mich gleich sehr angenehm und ruhig und das auf eine Weise, die ich vorher noch nicht gesehen habe: Die Figuren sind minimal überzeichnet, satirische oder inhaltlich berührende Szene sind mit Zurückhaltung aufs Wesentliche reduziert, was ihre Wirkung nur noch erhöht. Der Stil mäandriert stets zwischen einem Hauch Realismus und einem Hauch Cartoonhaftigkeit und bewirkt damit eine ganz eigene visuelle Leseerfahrung.

Das einzige Manko ist jedoch die Koloration: Mit Godarts Farben verbindet mich eine Hassliebe. Ich liebe Pastelltöne aufgrund ihres Facettenreichtums, und genau das ist es, was man grafisch braucht, um Dostojewski gerecht zu werden: Facettenreichtum, Details, Differenzierungen. All das schafft Godart zeichnerisch und über weite Strecken auch farblich. Leider übernimmt er sich gelegentlich, wenn beispielsweise ganze Seitenfolgen in Sepiatönen gehalten sind, ohne dass dies inhaltlichen Widerhall finden würde oder ästhetisch nötig wäre. Die Panelaufteilung ist solide, aber konservativ, ebenso wie das Lettering – hier hätten sich Szenarist und Zeichner vielleicht noch ein wenig mehr trauen können.

Das Ende hingegen wandeln Miquel und Godart in einer Weise ab, die ich auch für das Buch erwartet hätte: Die Tragik wird noch einmal gesteigert, das Schicksal des einen Menschen wird mit dem des anderen noch intensiver verbunden. Das gelingt hervorragend.

Insgesamt ist “Der Spieler” eine sehr lesenswerte Literaturadaption und definitiv ein Muss für alle Dostojewskifreunde oder klassikerverliebte Comicneulinge.

Tilman Winterling

Tilman Winterling

Tilman Winterling berät als Rechtsanwalt Verlage, Autoren und andere Kreative im Urheber- und Medienrecht. Als Blogger hat er sich sowohl im Bereich der Literaturkritik als auch -vermittlung in der Branche einen Namen gemacht. Rechtsanwalt Winterling ist zudem als Jurymitglied (u.a. Hamburger Literaturförderpreise) und Moderator von Lesungen tätig, sowie gefragter Interviewpartner (u.a. Deutschlandfunk, Radio Eins), wenn es darum geht verständlich und unterhaltsam über rechtliche Themen und solche des Bloggens zu berichten.
Tilman Winterling

Letzte Artikel von Tilman Winterling (Alle anzeigen)

Einen sehr sehr guten Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 353 anderen Abonnenten an

Folge 54books.

2s Kommentare

  1. Vielen Dank für dieses interessante und klare Posting. Der Comic war mir noch gar nicht bekannt. Ein wunderbarer Hinweis. Nicht nur in der Sache selbst, sonder auch in seiner Form. Sie haben mich sehr neugierig auf die Comoc-Ausgabe neugierig gemacht. Danke.

    • 54books 54books

      Genau so soll es sein, dann kann ich nur erneut auf Tobis Blog hinweisen, der auch viele andere Comic-/Graphic Novel-Adaptionen von Klassikern bespricht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: