Zurück zum Content

Therese Huber (1764-1829) und die Demütigung des Gedruckt-Seins

Therese Huber wurde am 07.05.1764 als Tochter des einflussreichen und prominenten Göttinger Professors für Altphilologie, Christian Gottlob Heyne, geboren. Auch wenn sie damit in eine intellektuell anregende Welt – sie wuchs mit aus- und eingehenden Intellektuellen und mit der Bibliothek des Vaters auf – hineingeboren war, waren die Verhältnisse nicht nur finanziell doch sehr beschränkt: Therese Huber bliebt sich weitgehend selbst überlassen und eignete sich ihre Bildung unsystematisch und autodidaktisch durch Lesen insbesondere von Romanen selbst an – die Folgen solcher fehlenden Ausbildung waren unter anderem grammatikalische und orthographische Unsicherheiten in ihren frühen Werken. Dabei begann sie mit dem Schreiben von ersten Aufsätzen und Briefen laut eigener Aussage bereits mit sechs Jahren. Vermutlich wäre Therese Huber also eine Frau, die heutzutage über sich sagen würde, dass sie schon immer schreiben wollte – in ihrer Zeit war dergleichen natürlich unsagbar.

Ihre Mutter, von der sie sich nicht geliebt fühlte, starb im Jahr 1775, woraufhin Therese in eine Pension geschickt wurde, aus der sie nach zwei Jahren zurück in die Familie geholt wurde, um die Stiefgeschwister mit aufzuziehen. Mit 18 erhielt sie die Möglichkeit, mit Verwandten nach Süddeutschland und in die Schweiz zu reisen, danach lebte sie einige Zeit bei einer Freundin in Gotha, bevor sie 1785 den Naturwissenschaftler und Schriftsteller Georg Forster heiratete, der sich davon wohl auch einen guten Kontakt zu ihrem Vater erhoffte. Mit Forster ging sie zwei Jahre nach Polen, wo er an der Universität Wilna lehrte, beide konnten kein Polnisch und waren dort weitgehend isoliert, anschließend zogen sie zurück nach Göttingen und später nach Mainz. Die Ehe war wohl nicht nur von den Schulden Forsters, die Therese bis zum Ende vergeblich auszugleichen suchte, sondern auch von Spannungen geprägt: Sie fühlte sich ungeliebt und erniedrigt, zudem gab es wohl Probleme in sexueller Hinsicht. Von vier Kindern überlebten zwei.

Während das Ehepaar in Mainz lebte, nahm Therese Huber eine Beziehung zum sächsischen Legionsrat und Schriftsteller Ludwig Ferdinand Huber auf, der als Freund Forsters seit 1790 bei ihnen im Haus wohnte. Als Forster im Zuge der Französischen Revolution 1792 aktives Mitglied des Mainzer Jakobiner-Klubs wurde, sich an der ersten Republikgründung Deutschlands beteiligte und das preußische Heer vor den Toren Mainz‘ stand, floh Therese Huber mit den Kindern auf Anraten Forsters in die Schweiz. Sie hielt engen Briefkontakt zu Huber und Forster, der die revolutionäre Politik weiterverfolgte, 1793 unter Reichsacht gestellt wurde und zuletzt sogar ein Leben zu dritt vorgeschlagen hatte. Dazu – wie auch zu einer bereits eingeleiteten Scheidung von Forster – kam es aufgrund dessen Todes 1794 nicht.

Noch im selben Jahr heiratete sie Ludwig Ferdinand Huber, der sich nun, da er seinen Posten als Legionsrat aufgegeben hatte, als Schriftsteller und Redakteur zu finanzieren suchte. Auch Therese veröffentlichte nun zahlreiche Romane, Erzählungen und Übersetzungen aus dem Französischen, dennoch blieb die wirtschaftliche Situation angespannt und besserte sich erst etwas, als Huber eine Stelle als Landesdirektionsrat annahm. Neben ihren häuslichen Pflichten, zahlreichen Umzügen und Veröffentlichungen gebar Therese Huber sechs weitere Kinder, von denen abermals nur zwei überlebten.

Nach dem Tod des Ehemannes 1804 musste sich Therese Huber selbst finanzieren, und da es ihr nicht gelang, eine Anstellung als Erzieherin zu finden, musste sie durch das Schreiben Geld erwirtschaften. Sie schrieb für die Zeitschrift „Morgenblatt für gebildete Stände“ bei Cotta, deren Redaktion sie 1816 auch übernahm – allerdings ohne Vertrag, unter ständiger Bevormundung des Verlegers, unter Beleidigungen durch Kritiker, die fanden, Autoren hätten unter der eigenen Frau genug zu leiden, weswegen eine Frau als Redakteurin unzumutbar sei, und unterdurchschnittlich bezahlt: Für die Gesamtredaktion erhielt sie 700 Gulden im Jahr, der Literaturkritiker Adolph Müller erhielt für die Redaktion der Literaturbeilage des „Morgenblattes“ 2000 Gulden jährlich.[1] 1823 wurde Cotta die unbequeme Mitarbeiterin los, indem sie von Redaktionstätigkeiten schlicht ausgeschlossen wurde – ihr Gehalt wurde noch drei weitere Jahre gegen Übersetzertätigkeiten für Cotta fortgezahlt. In ihren letzten Jahren lebte Therese Müller bei ihrer Tochter Claire von Greyerz in Augsburg, wo sie am 15.06.1829 erblindet starb.

Wie schwierig es für Therese Huber war, als Frau mit Schreiben Geld zu verdienen, wird in ihren Korrespondenzen mit ihrem Vater deutlich, den sie zeitlebens als Idol und Autoritätsperson verehrte. Ihm gegenüber musste sie in einem Brief im Jahr 1810 ihren Beruf damit rechtfertigen, dass sie bereits zu Lebzeiten ihres Mannes geschrieben habe, um die Familie über Wasser zu halten, Ludwig Huber habe ihre Entwürfe nur überarbeitet und veröffentlicht – und dass sie dabei selbstverständlich niemals ihre Pflichten als Ehefrau, Hausfrau und Mutter vernachlässigt habe, und dass bis zum Todes Hubers niemand erfahren habe, dass sie schreibe.[2] Nur jetzt sei es eben nötig, weiterhin Geld zu verdienen – ihr Vater billigte bis zu seinem Tod 1812 ihre Schriftstellerei nicht, erst nach dessen Tod, im Alter von 48 Jahren, bekannte sich Therese Huber zu ihren Veröffentlichungen.[3] Noch am 04.09.1810 schrieb sie – ob dies wirklich ihre Wahrnehmung war oder ob sie dies schrieb, um dem Vater zu gefallen – an den Vater: „Mir ist das Gedruckt sein immer ein beunruhigendes, schmerzliches, demütigendes Gefühl. Es ziemt dem Weibe nicht.“[4]

Vermutlich sind es auch die eigenen Mainzer Erlebnisse während der Revolutionszeit, die Therese Huber in ihrem – 1795/96 unter dem Namen ihres Mannes veröffentlichten – Roman „Die Familie Seldorf“ verarbeitet: Dort werden die Ereignisse der französischen Revolution in Paris aus der Sicht von Sara, einer jungen Frau aus der Provinz, dargestellt. Diese hatte sich gegen den Wunsch des Vaters geweigert, Roger, den Neffen eines Freundes des Vaters, zu heiraten, und hat stattdessen unehelich von einem adeligen Liebhaber eine Tochter geboren, mit der sie diesem nach Paris folgt. Dort verletzt dieser nicht nur ohne sein Wissen diese seine Tochter tödlich, sondern Sara erfährt auch, dass er sie betrogen hatte: Es ist bereits verheiratet und seine junge Frau erwartet ein Kind. Sie schwört Rache, verkleidet sich als Mann und kämpft als Soldat in der Revolutionsarmee – bis sie auf ihren Bruder trifft und ihre Rolle als Soldat wieder ablegt. Sie zieht sich in die Einsamkeit zurück und lehnt einen erneuten Heiratsantrag Rogers ab. Therese Huber hat hier Familien-, Liebes- und Zeitgeschichte ineinander verwoben und schneidet dabei praktisch alle zeitgenössisch bekannten Themen und Motive (verführte Unschuld, Kindsmord, Ehe und Ehelosigkeit, Freundschaft, Geschlechtertausch, Niedergang einer Familie) an. Umso erstaunlicher, dass er so in Vergessenheit geraten konnte.

Auch in „Luise. Ein Beitrag zur Geschichte der Konvenienz“ von 1796 griff Therese Huber die „heißen Eisen“ ihrer Zeit auf: Wie Caroline Auguste Fischers „Die Honigmonathe“ ist auch Hubers „Luise“ ein gegenstück zu Caroline von Wobesers „Elisa oder das Weib wie es seyn sollte“ (1795). Darin erzählt sie das Leben von Luise, die – im eigenen Elternhaus ungeliebt und für Mädchen typisch nur unzureichend gebildet – zur Schwermütigkeit neigt und stets bemüht ist, sich durch „richtiges“ Verhalten die Liebe anderer zu verdienen: So hofft sie durch die Ehe mit dem zu Schulden, anderen Frauen, Spiel und Wirtshausbesuchen neigenden Blachfeld die Liebe ihrer Mutter zu gewinnen, die sie zu dieser Verbindung drängt. Sie bemüht sich auch um die Zuneigung ihres Mannes – allerdings vergebens: Sie wird von ihrem Mann wie vom Rest ihrer Familie schlecht behandelt und ist immer wieder Gewalt ausgesetzt, so wird sie geschlagen und von Bediensteten aufgrund von angeblichen Wahnsinns in ungeheizten Zimmern eingesperrt. Auch die Trennung vom ihrem Mann verläuft nicht ohne Demütigungen, ihre Tochter wird ihr zunächst entzogen, und nachdem sie diese zu sich holen konnte, lebt sie, von ihrer Vergangenheit körperlich wie psychisch gezeichnet, mit ihr auf dem Land. Mit diesem Roman, der die Krankheit der Protagonistin aus ihrer weiblichen Leidensgeschichte erzählt, hat Therese Huber gegen die Lebensumstände angeschrieben, unter denen so viele Frauen zu dieser Zeit litten – und vielleicht damit auch einen kleinen Beitrag dazu geleistet, nicht nur auf diese aufmerksam zu machen, sondern auch dazu, dass sich eventuell ebenfalls betroffene Frauen verstanden fühlten. Auch diese Funktion hat Literatur, und vielleicht ist es ja doch nicht die unwichtigste.

Werke u.a.: Abentheuer auf einer Reise nach Neu-Holland 1793/94; Die Familie Seldorf. Eine Geschichte, 2 Bde. 1795/96; Luise. Ein Beitrag zur Geschichte der Konvenienz 1796; Erzählungen von L. F. Huber, 3 Bde. 1801–1802; L. F. Huber’s sämtliche Werke seit dem Jahre 1802, nebst seiner Biographie hg. von Therese Huber, 4 Bde. 1806–1819; Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau 1811; Hannah, der Herrnhuterin Deborah Findling 1821; Ellen Percy, oder Erziehung durch Schicksale, 2 Bde. 1822; Jugendmuth. Eine Erzählung von Therese Huber, 2 Bde. 1824; Johann Georg Forster’s Briefwechsel. Nebst einigen Nachrichten von seinem Leben. Hg. von Therese Huber, 2 Bde. 1829; Die Ehelosen, 2 Bde. 1829; Erzählungen von Therese Huber. Gesammelt und hrsg. von Victor Aimé Huber, 6 Bde. 1830–1833; Briefe. Bd. 1–9, hrsg. von Magdalene Heuser und [ab Bd. 5] Petra Wulbusch, Tübingen 1999ff.; Romane und Erzählungen, hrsg. von Magdalene Heuser, Hildesheim 1989ff.

[1] Vgl. Barbara Becker-Cantarino: Schriftstellerinnen der Romantik. Epoche, Werke, Wirkung, München 2000, S. 93f.

[2] Vgl. ebd., S. 19.

[3] Vgl. ebd., S. 90

[4] Zitiert nach: Alexander Reck: Art. Huber, Therese, in: Bernd Lutz/Benedikt Jeßing (Hgg.): Metzler Lexikon Autoren. Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart, 4., aktual. und erw. Aufl., Stuttgart/Weimar 2010, S. 357.

Katharina Herrmann

Katharina Herrmann

Vordenkerin der postfaktischen Literaturkritik, bloggt 4 the lulz, lebt in München.
Mail: katharina.herrmann (at) 54books.de
Katharina Herrmann

Einen sehr sehr guten Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 376 anderen Abonnenten an

Folge 54books.

2s Kommentare

  1. Für mich war diese Autorin völlig unbekannt. Wie so viele der damaligen Zeit, die in der Versenkung verschwunden sind, obwohl sie zu ihrer Zeit doch gelesen wurden. Danke, dass du sie daraus hervorgeholt und auch ihren Kampf beschrieben hast.

Schreibe eine Antwort zu Scherbensammlerin Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: