Zurück zum Content

Weite Wege, viele Umstände

adolf muschg - im-erlebensfall-085723846Muschg ist dem Juristen eher als MuSchG bekannt, doch verbirgt sich hinter diesem Kürzel im folgenden nicht das Mutterschutzgesetz, sondern der Schriftsteller Adolf Muschg aus der Schweiz. Statt mir einen seiner Romane vorzunehmen, beginne ich mit dem anlässlich seines 80. Geburtstages erscheinenden “Versuche und Reden”.

Muschg äußert sich viel zu tagesaktuellen, politischen Themen. Europa und Globalisierung, Kultur und Freiheit, Wandel und Tod – wer sich viel äußert, setzt sich auch mal in die Nesseln, so tat es Muschg als er die Missbrauchsvorwürfe gegen den Schulleiter der Odenwaldschule mit “pädagogischem Eros nach Platon” herunterspielte. Sei es drum (jetzt will ich nichts herunterspielen, sondern nur beiseite, weil hier irrelevant, lassen).”Statt eines Vorworts” berichtet der Autor wie seiner Frau im Prado der Inhalt ihrer Handtasche durch Taschendiebstahl verlustig ging. Grund dafür war das Versinken in Gedränge und im Gemälde Las Hilanderas – Die Spinnerinnen von Velázquez. Der Autor dieser Rezension denkt nicht nur an den Schutz werdender und junger Mütter, sondern ist auch ein ungeduldiger Kunstbetrachter. Wie sehr sich Muschg um Mama sorgt weiß ich nicht, dass aber bei diesem Ehepaar ob Unaufmerksamkeit im Museum leicht zu stehlen ist, wird sehr bald klar.

Diego_Velázquez_014die spinnerinnen las hilanderas
Zum Vergrößern klicken.

Während ich einen Haken hinter Velázquez (alte Meister: check!) gemacht hätte, begleitet Muschg den Leser auf einer Reise in das Gemälde. Allein die Wiedergabe des mit leichtem Blick zu Sehenden, C.H.Beck war so klug das Gemälde auf das Vorsatzblatt zu drucken, lässt mich mein Konsumentenverhältnis zur Kunst hinterfragen. So viele Details, Stimmungen und Gesichtsausdrücke, Licht und Schatten, Szenen, Ebenen – hätte/habe ich alles nicht gesehen. Doch was steckt noch alles in diesem Bild: Der Raub der Europa von Tizian auf dem Wandteppich des Alkovens eröffnet dem Kundigen oder dem Hingewiesenen eine riesige Welt auf 220 cm x 289 cm. Denn Der Raub der Europa war das Thema das Arachne im Wettstreit um die größere Webkunst mit Athene auf einen Teppich webte. Arachne gewann und wurde in eine Spinne (aráchnē = Spinne) verwandelt, so die extreme Kurzform. Muschg hangelt sich jetzt von der Schilderung des Bildes und seiner Hintergründe zu Ovids Metamorphosen und Vergil, zu Sozialkritik, Hermann Broch, Rilke, Gottfried Keller und Eichendorff, er entfernt sich weit von der eigentlichen Analyse und schlägt doch wieder einen Bogen zurück, der scheinbar so einleuchtend folgen musste, dass er zwangsläufig erscheint.

Allein dieser 50-Seiten-Essay macht soviel Lust auf mehr, auf Die Sagen des klassischen Altertums, auf Tod des Vergil von Broch, auf Musik, Gedicht, auf Kunst, auf alte Meister – ein wilder Ritt, alles Angeschnittene will ich nun selbst erfahren, lesen, hören. Das Wunderbare daran, dass der Gelehrte Muschg den Leser nie belehren, sondern begeisteren will, als würde ein Kunstenthusiast einen Unwissenden zum Fan bekehren.

Ich werde also mehr Muschg lesen und aufmerksamer durch Museen wandeln. Was gelernt: check!

Tilman Winterling

Tilman Winterling

Tilman Winterling berät als Rechtsanwalt Verlage, Autoren und andere Kreative im Urheber- und Medienrecht. Als Blogger hat er sich sowohl im Bereich der Literaturkritik als auch -vermittlung in der Branche einen Namen gemacht. Rechtsanwalt Winterling ist zudem als Jurymitglied (u.a. Hamburger Literaturförderpreise) und Moderator von Lesungen tätig, sowie gefragter Interviewpartner (u.a. Deutschlandfunk, Radio Eins), wenn es darum geht verständlich und unterhaltsam über rechtliche Themen und solche des Bloggens zu berichten.
Tilman Winterling

Letzte Artikel von Tilman Winterling (Alle anzeigen)

Einen sehr sehr guten Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 354 anderen Abonnenten an

Folge 54books.

2s Kommentare

  1. Ich bin gespannt, ob Du Herrn Muschg in Sachen Hermann Broch folgst…den Tod des Vergil habe ich einmal angefangen, aber frage nicht! Das ist aber auch irrelevant, weil es um deinen Beitrag gehen soll – schön der Schlenker von der Handtasche im Prado zum Konsumieren der Bilder im Museum. Da hast Du ja jetzt viel vor, wenn Du das alles selber erfahren willst – viel Freude dabei 🙂

    • 54books 54books

      Ich habe das Problem Broch immer mit Bloch zu verwechseln, aber psst!

      Wenn mir die Lektüre eines Buches, Essays o.ä. Lust macht auch andere Dinge zu lesen und anregt die (vorherigen) Grenzen meines Geschmacks zu übertreten, ist das fast das größte Kompliment, das ich einer Lektüre machen kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: