Zurück zum Content

Karoline Louise Brachmann (1777-1822) oder: Von Talent und Unglück

Katharina Herrmann

Katharina Herrmann

Buchbloggerin, schreibt das Internet voll, lebt in München.
Mail: katharina.herrmann (at) 54books.de
Katharina Herrmann

Am 9.2.1777 als Tochter des Kreissekretärs Christian Paul Brachmann in Rochlitz in Sachsen geboren, wurde Karoline Louise Brachmann von ihrer Mutter, Friederike Louise geb. Vollhard, einer recht gebildeten Pfarrerstochter, zu Hause selbst unterrichtet. Als die Familie 1787 nach Weißenfels umzog, lernte Karoline Louise Brachmann dort die Geschwister Sidonie und Friedrich von Hardenberg (Novalis) kennen. Dies war ein glücklicher Zufall: Sidonie von Hardenberg wurde eine enge Freundin Brachmanns, Novalis empfahl ihre Gedichte an Schiller, der einige davon auch in den „Horen“ und im „Musen-Almanach für 1798 und 1799“ veröffentlichte.

Und dennoch war Karoline Louise Brachmann nicht eben vom Glück verfolgt: 1800 versuchte sie, sich wegen einer Ehrverletzung das Leben zu nehmen, in den folgenden vier Jahren starben ihre Eltern, eine Schwester, ihre Freundin Sidonie von Hardenberg und Novalis. Karoline Louise Brachmann versuchte, ihren Lebensunterhalt durch das Schreiben zu verdienen und hatte in Schiller, Sophie Mereau und Brentano prominente Unterstützung. Ihre Situation zwang sie aber zur Vielschreiberei, es fand sich kein bedeutender Verlag für ihr Schaffen, und schließlich trieben sie ihre Lebensumstände, eine unglückliche Liebesbeziehung und das Gefühl, dass ihr Talent nicht erkannt werde, dazu, sich in der Saale zu ertränken.

Fast wie eine Prophezeiung wirkt vor dem Hintergrund dieser Biografie ihr 1798 in Schillers „Musen-Almanach“ veröffentlichtes Gedicht „Kindheit und Jugend“:

Als mich die dämmernden Thäler der holden Kindheit umfingen
War mein Erwachen noch still, ruhig im Schlummer mein Traum,
Du erschienst mir, o Göttin, mit deinem unendlichen Streben,
Und in der Glut des Gefühls floh mir die selige Ruh.
Aber das Schicksal gebeut; einst fliehest du, lächelnde Hebe,
Und die verlohrene Ruh kehrt mir doch nimmer zurück.

Karoline Louise Brachmann schrieb vor allem Lyrik, aber auch kleinere Erzählungen und Novellen. Häufig sind ihre Werke im damals beliebten Mittelalter verortet.

Werke: Lyrische Gedichte 1800; Eudora 1804; Gedichte von Louise Brachmann 1808; Einige Züge aus meinem Leben in beziehung auf Novalis, in: Kind’s Harfe 2 (1815); Zeit und Liebe, u.a. Gedichte, in: Taschenbuch für das 1816, hrsg. St. Schütze, Frankfurt a.M. (1815); Romantische Blüten. Erzählungen 1817; Das Gottesurteil. Rittergedicht in fünf Gesängen 1818; Percival, in W.G. Becker’s Taschenbuch zum geselligen Vergnügen 1818; Novellen 1819; Schilderungen aus der Wirklichkeit. Novellen 1820; Novellen und kleine Romane 1822; Romantische Blätter 1823; Verirrungen oder die Macht der Verhältnisse 1823.

[Die Bildqualität ist leider sehr schlecht, aber ich habe leider keine größeren oder höher aufgelösten Bilder von Brachmann.]

Einen sehr sehr guten Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 468 anderen Abonnenten an

Folge 54books.

1 kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: