Zurück zum Content

Die Kirche im Dorf und den Messias in der Bibel lassen / über Simon Strauß und den TAZ-Artikel von Alem Grabovac

[Dieser Text wurde von mir als Leserbrief an die TAZ geschrieben und dort auch – selbstverständlich ob der Länge stark gekürzt – als Leserbrief abgedruckt. Ich habe ein bisschen etwas verändert, vor allem zwei längere, jeweils durch eckige Klammern gekennzeichnete Passagen gegen Ende ergänzt, und hoffe, dass durch diese deutlich wird, warum ich das hier geschrieben habe und jetzt zusätzlich in vollständiger Länge online stelle. Der Text spiegelt, wie immer auf 54books, meine Position und nicht die meiner Mitblogger, die mit dem Thema gar nicht befasst sind.]

Am 08.01.2018 erschien in der TAZ der Artikel „Treibstoff für die Reaktionären“ von Alem Grabovac, in dem Simon Strauß doch recht heftig angegriffen – und ich halte dieses für das richtige Verb, nicht „kritisieren“ – wurde, in dem die apokalyptische Vision beschworen wurde, Simon Strauß könne der „Messias der deutschen Literatur“ werden, was deswegen schrecklich wäre, weil er angeblich im Gewand der Romantik Pamphlete der Neuen Rechten schreibe. Der Artikel war mit „Debatte zum Schriftsteller Simon Strauß“ überschrieben und ich möchte das Wort „Debatte“ gerne ernst nehmen und dem etwas entgegnen. Der Artikel kämpft gegen einen Strohmann, was deswegen unschön ist, weil der Autor seine Zeit und seine Intelligenz auf jemand hätte investieren können, der wirklich rechts ist, davon laufen derzeit ja genug herum, statt sich ein Feindbild zu konstruieren, das vor allem auf einer nur sehr kursorischen, doch recht großzügig Passagen weglassenden Lektüre der Texte von Simon Strauß beruht.

Ich habe Simon Strauß durchaus auch kritisiert, bzw. nicht ihn, sondern sein Buch „Sieben Nächte“. Ich […] habe einen Verriss zu diesem Buch geschrieben, der auch ein paar Mal geteilt wurde – wie oft er gelesen wurde, weiß ich nicht, ich habe keinen Zugriff auf die Blogstatistiken und so etwas interessiert mich auch nicht. Was mich interessiert, ist Arbeit am Text, ist der Versuch, Texte zu verstehen. Und zu diesem meinem Verriss zu „Sieben Nächte“ kann ich im Nachhinein, und es ist mehrere Monate her, dass ich ihn geschrieben habe, nur sagen, dass es kein guter Text ist, weil ich den Roman aus einem Beißreflex heraus nicht verstanden habe und wohl auch nicht verstehen konnte. Mich hat die Problemstellung des Protagonisten, der Angst vor der Sicherheit des Erwachsenenlebens hat, und die Bezeichnung dieses Problems und des Buches im Feuilleton als „Generationenproblem/roman“ wirklich getroffen, denn ich hatte das Gefühl, dass hier mir und einem geraumen Teil der Leute, die mein soziales Umfeld bilden, schlicht abgesprochen wird, auch da zu sein, obwohl wir auch zu dieser Alterskohorte gehören. Meine Freunde und ich, wir haben, als wir Teenager waren, durchaus Zukunftsträume gehabt. Wir wollten einen sicheren Job, wir wollten genug verdienen, um unsere Familien finanziell unterstützen zu können, um die Renten unserer Eltern aufbessern zu können, wenn das nötig sein sollte. Wir wollten sichere Jobs und nicht auf irgendein Amt angewiesen sein, viel mehr nicht. Wir gehören auch zu der Generation, der hier zugeschrieben wird, ihr größtes Problem sei zu viel Sicherheit. Das machte mich wütend und davon ausgehend habe ich den Text nicht mehr an dem gemessen, was er sein wollte: Unmittelbarer Gefühlsausdruck, ohne eben viel Durchkonzipierung oder ähnliches. Ich bin ohnehin kein sehr gefühlvoller Mensch, auch Gefühle muss man sich leisten können, aber dennoch war damit falsch, was ich dem Text vorwarf: Inkonsistenz, Pathos, Ungenauigkeit – weil ich den Text nicht an sich maß, denn ich warf ihm genau das vor, was er wollte, statt zu sagen: Das will er, genau das macht er, aber ich kann damit nichts anfangen. Und ich tat das in einem Ton, den ich heute zurücknehmen wollen würde, auch wenn ich nach wie vor zu meiner Lesart des Textes stehe, weil es eben eine Lesart ist. Der Verriss war dennoch falsch und unfair. Fair dagegen war die Reaktion von Simon Strauß darauf, der mir eine eMail schrieb und sich dafür bedankte, dass ich den Text so genau gelesen habe. Und als ich die Mail las, musste ich lachen, weil ich nicht wusste, wie ich hätte reagieren sollen, weil es so beschämend war, dass es mich getroffen hat: Ich hätte nicht so auf eine in diesem Ton vorgebrachte Kritik an einem Text von mir reagieren können, schätze ich. Mir fallen überhaupt nicht viele Leute ein, die so mit Kritik umgehen.

Nun behauptet der Artikel von Alem Grabovac, unter anderem ausgehend von diesem Roman, Simon Strauß sei rechts oder rechtsoffen, und natürlich zitiert er einschlägige Stellen, mit denen man das belegen kann. Dass der Roman aber hochgradig inkonsistent ist, dass genau das das Programm des Romans ist, erwähnt Grabovac nicht. Dass es Stellen gibt, an denen Strauß davon schreibt, dass man bei Demonstrationen statt Polizisten Zebras und Pandas einsetzen sollte. Dass der Roman das eigene Programm unterläuft, dass er vor allem das unterläuft, was Grabovac Strauß zuschreibt – dass er Ambivalenz ablehne –, indem der Text permanent so ambivalent bleibt, dass man eben keine klare Haltung des Protagonisten ableiten kann. Er widerspricht sich selbst ständig, manchmal von einer Seite auf die andere, der Text widerlegt sich selbst. Auch diesen Teil des Textes wird man ernst nehmen müssen. Und dann lässt sich daraus eben keine politische Haltung mehr ableiten.

Grabovac erwähnt weiter den Jungen Salon, den Simon Strauß mit Freunden gegründet hat, und leitet davon, dass dort auch einmal Götz Kubitschek eingeladen war, ab, dass Strauß zumindest Sympathien für die Neue Rechte habe, wenn er nicht sogar Teil von ihr sein sollte. Was Grabovac dabei verschweigt [oder doch zumindest unterbetont]: Dass dort eben wirklich auch Linke, auch Menschenrechtsaktivisten, auch Schriftsteller, Philosophen und Journalisten eingeladen waren, weil man eben tatsächlich mit allen reden wollte. Unerwähnt lässt Grabovac auch, wie das Treffen mit Kubitschek aus Sicht der Teilnehmer des Jungen Salons ablief, er erwähnt nur einen Bruchteil der Äußerungen Kubitscheks selbst, weil das eben besser zu der Behauptung passt, bei dem Zusammentreffen wäre es in irgendeiner Form zum Schulterschluss gekommen – dabei endete das Zusammentreffen in wechselseitiger Ablehnung: „Wir wollten mit allen reden und hatten keine Berührungsängste. Götz Kubitschek war unser Gast, bevor er der ziegenmelkende rechte Shooting-Star der Presse wurde, um seine Standpunkte zu hören und zu verstehen, wo sein nationalistischer Reaktionismus wurzelt und wie er ihn vertritt. Und vor allem, um ihm persönlich zu begegnen, denn das Gedankengebäude eines Gastes wurde mitunter doch arg von seinem Auftritt, seiner (Un-)Fähigkeit des Mitteilens und Hinhörens unterlaufen. Er hat sich bei uns nicht wohlgefühlt, brach danach als einziger Gast unsere Regel der Privatheit und schilderte uns aus Enttäuschung als Delfine, die auf den Wellen des Zeitgeistes schwimmen und sich nicht seiner speziellen Idee einer konservativen Revolution anschließen werden.“ Persönlich möchte ich auch nicht mit Rechten reden, ich könnte das auch nicht. Persönlich halte ich es auch im öffentlichen Diskurs – aber um eben diesen handelte es sich im Jungen Salon ja nun gerade nicht – für gefährlich, über die Forderung, man müsse mit Rechten reden, deren Haltungen diskutabel zu machen. Aber jeden, der versucht hat, mal mit Rechten zu reden, selbst zum Rechten zu machen, halte ich auch für gefährlich. Ist dann Klett-Cotta ein Verlag der Neuen Rechten, weil dort das Buch „Mit Rechten reden“ verlegt wurde? Wohl kaum. Genauso wenig ist Strauß schon deswegen rechts, weil er sich mal Kubitschek im Original anhören wollte. So wenig ich verstehen kann, was man sich davon verspricht.

Sodann geht Alem Grabovac auf das Konzept der „Ultraromantik“ ein, das er Simon Strauß zuschreibt und das er aus dem Artikel „Germany’s Romantic literary revival built on Blade Runner and seven deadly sins“ aus dem Guardian kennt. Und leider muss ich es so deutlich schreiben: Grabovac kann den Artikel nicht einmal ganz gelesen haben, sonst müsste er wissen, dass das Konzept der „Ultraromantik“ gar nicht das von Simon Strauß, so sehr dieser sich ebenfalls für eine Erneuerung der Romantik einsetzt, beansprucht wird. „Ultraromantik“, und das steht auch im Artikel im Guardian, geht zurück auf Leonhard Hieronymi, einen Berliner Künstler, Mitglied der „Rich Kids of Literature“, und hat erst einmal mit Simon Strauß nichts zu tun. Gemeinsam ist beiden nur der Bezug auf die Romantik. Hätte Grabovac den Artikel im Guardian ganz gelesen, wüsste er auch, dass am Ende eine Äußerung von Simon Strauß zitiert wird, aus der hervorgeht, dass er „schockiert“ über die guten Ergebnisse der AfD war, aber hoffe, dass es für diese jetzt, wo sie im Parlament Verantwortung übernehmen müsse, schwerer werde – und dass er mit Romantik eben nicht Deutschtümelei meint: „We have to find a new, more Romantic language to talk about Europe – that is something that Macron has started to do.“ Sind Sympathien für Macron jetzt typisch für die Neue Rechte?

Auch ich bin mir darüber im Klaren, dass Romantik zu einer gefühlsduseligen Verherrlichung von Nation, Blut und Boden führen kann [Nachtrag, 11.1.2018: Auch mit dem “neuen romantischen Aufbruch” und der Ultraromantik habe ich mich übrigens hier kritisch auseinandergesetzt]. Ich sehe nichts davon in den Artikeln von Simon Strauß, und auch diese habe ich gelesen, sicher nicht alle, aber doch ein paar. Strauß schreibt schon immer wieder mal Dinge, die ich nicht unterschreiben wollen würde, aber ich sehe nicht, wo diese weiter rechts stünden als die Äußerungen so vieler anderer FAZ, SZ oder Welt-Redakteure. Grabovac leitet aus Strauß‘ FAZ-Artikel „Deutschland döst“ ab, dieser habe die AfD gelobt. Tatsächlich steht in dem Artikel: „Die AfD ist die drittstärkste Partei Deutschlands geworden, 94 Sitze im Bundestag für eine rechtskonservative Gruppierung, die sich zuerst durch EU-Kritik profilierte, dann in internen Machtkämpfen aufrieb, aber stärker denn je zurückkehrte, weil keine andere Partei sich dazu aufraffen konnte, die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin vernünftig zu kritisieren.“ Das ist eine Aussage, wie wir sie in den letzten Wochen hunderte Male gelesen haben, und jeden Journalisten, der diese Diagnose formuliert hat, zum „AfD-Lobenden“ zu erklären, führt nun auch nicht unbedingt zu einem differenzierten Blick auf die Realität. Ich persönlich weiß auch nicht, warum Strauß hier unbedingt das Adjektiv „vernünftig“ verwenden musste. Aber meint er damit „klug“? Meint er damit kalte Vernunft? Meint er damit „lautstark“, in demselben Sinne, wie man „mal vernünftig auf den Tisch hauen“ kann? Ich weiß es nicht, auch ich bin mit der Formulierung unglücklich. Aber es gäbe ja einen einfachen Weg, herauszufinden, wie es gemeint ist: Man könnte Strauß einfach fragen.

Und auch zu diesem Artikel, „Deutschland döst“, möchte ich Grabovac gerne fragen, ob er ihn ganz gelesen hat: Am Ende des Artikels, und ich würde schon dafür plädieren, Textdramaturgie ernst zu nehmen, wahrzunehmen, dass das Textende keine neutrale Position ist, steht mitnichten Sympathie für die AfD. Im Gegenteil: Am Textende steht Sympathie für die Initiative „Kleiner Fünf“, die versuchen wollte, die AfD unter fünf Prozent zu halten. Strauß begründet seine Sympathie genau mit der Haltung, die ihn laut Grabovac zum Rechten macht: Die an der Initiative Beteiligten stehen für etwas, setzen sich für etwas ein. Und so verstehe ich die Artikel von Simon Strauß, bei aller Vorsicht, die auch ich der Romantik gegenüber für geboten halte: Da schreibt jemand, der sich wünscht, dass Leute sich wieder trauen, für etwas zu stehen – und damit meint er nirgends: Blut und Boden oder so etwas, sondern in der Regel: Europa, den Erhalt der liberalen Demokratie, Kunst, so Sachen. Ich lese da den Wunsch nach Mut, Aufrichtigkeit, Hoffnung auf Zukunft und Gefühl, und das sind alles Dinge, die ich – gerade eben in einer Situation, in der in der beispielsweise auch in der ZEIT neue Utopien gefordert wurden, vielleicht nicht zu Unrecht – schon auch wichtig finde. Ich habe nicht so sehr viel von Richard Rorty gelesen, aber die Idee, dass Gesellschaft von gemeinsamer Sprache und gemeinsamen Hoffnungen zusammengehalten werden kann, fand ich bislang weder direkt dumm noch irgendwie „rechts“. Kann man einem Autor, der selbst, seit er Schüler war, sich mit dem Holocaust beschäftigt hat, mit Schulfreunden ein Buch über Rolf Joseph geschrieben hat und noch heute mit diesen Freunden einen Rolf-Joseph-Preis verleiht, wirklich leichtfertig unterstellen, dass er Sympathien zur Neuen Rechten habe, weil er es befürwortet, wenn junge Leute für etwas stehen? Die Realität ist eine komplexe Angelegenheit, vielleicht müsste auch Grabovac das zur Kenntnis nehmen.

Ich weiß auch nicht, warum Strauß dabei immer wieder so für mich schmerzlich schräg formulieren muss. Ich weiß auch nicht, warum er sich ausgerechnet auf die „Tumult“ beziehen muss, wenn er Kunstautonomie fordern will. Ich persönlich würde diese Forderung lieber von Adorno ableiten. Aber was mich unendlich ermüdet, ist ein Aburteilen ohne das vorherige Bemühen um Verstehen. Man muss Strauß kritisieren dürfen, wenn er schwierig formuliert, ohne Frage. Und ich habe ihn als jemanden erlebt, der mit Kritik offen umgeht, der dazulernen möchte, der verstehen lernen möchte, warum Leute Dinge anders sehen und aussprechen als er. Vielleicht könnte man das in Zukunft ja einfach mal ausprobieren, zwei bis drei Gänge im Ton zurückfahren, und auf Diskurs setzen.

Vor einigen Wochen habe ich Simon Strauß getroffen. Wenn man wie ich in Bayern lebt, dann kommt man schwerlich durch den Alltag, ohne mal Konservative, Reaktionäre, Burschenschaftler aller Art und Rechte erlebt zu haben. Manche davon hat man eben im familiären oder lokalen Umfeld, und was Rechte angeht: So wenig ist mit ihnen reden wollen würde, so sehr erschien es mir doch immer als meine – im besten Sinne – demokratische Bürgerpflicht, mich mit ihrer Existenz, mit ihren Argumentationsmustern, ihrem Auftreten auseinanderzusetzen. Ich weiß, wer Martin Wiese ist, und ich verfolge das Aufkommen der Neuen Rechten schon seit über Jahren mit Sorge – spätestens seitdem ich um 2005 herum bemerkte, dass es auf einmal so etwas wie „Autonome Nationalisten“ gibt, dass hier gezielt versucht wird, linke Strategien nach Rechts zu übertragen. Ich glaube, ich erkenne rechtes Gedankengut, ich erkenne reaktionäres Gedankengut und ich erkenne konservatives Gedankengut schon halbwegs. Was ich aus dem, was ich weiß, mit einiger Überzeugung sagen kann, ist: Simon Strauß ist weder rechts, noch hat er Sympathien für die Neue Rechte. Es gab keine Äußerung, keine Haltung, die auf dergleichen hingedeutet hätte in unserem Gespräch. Vielleicht ist er konservativ, das kann sein, aber zum einen wäre das ja nun wirklich kein Verbrechen, zum anderen habe ich dann wirklich schon sehr viel konservativere Konservative erlebt als Simon Strauß. Im Gegenteil: Ich habe ihn erlebt als jemanden, der sehr offen denkt und redet, das mag für manchen unorthodox offen sein, und ich hatte den Eindruck, dass eben das seine Haltung ist, dass das gewollt ist: Er will offen und, vielleicht könnte man sagen: gewollt naiv, neugierig durch die Welt gehen. Man kann das für unvorsichtig halten. Vielleicht liege ich falsch, ich kann ja nicht in seinen Kopf schauen. Er spricht mit einer Sprache, die ich nicht verstehe, weder, warum er sie nutzt, noch wie er sie meint. Aber man müsste ihn fragen. Und ich kann wirklich keinen Hinweis darauf erkennen, dass Simon Strauß rechts ist.

[Ich weiß auch nicht, wie ich mich in die Lage hineinmanövriert habe, auf einmal eine mir (in mehrfacher Hinsicht) fremde Person verteidigen zu wollen (bzw. zu müssen, denn es ist mir tatsächlich eine innere Notwendigkeit). Eine mir fremde Person, die ich in mehreren Formulierungen, die sie getätigt hat, gar nicht verteidigen kann, auch wenn ich mir wünschte, ich könnte das, weil ich weiß, wie mich das treffen würde, wenn man mir unterstellen würde, ich wäre rechts. Aber es geht mir gegen den Strich, wenn man den Vorwurf, jemand sei „rechts“, an einer Stelle benutzt, wo er unangebracht ist – ich halte das für nicht minder politisch gefährlich als das Benutzen von nach rechts weiterdenkbaren Sprachmustern, gerade jetzt, wo es in neuer Deutlichkeit „rechts“ im öffentlichen Raum gibt, muss man, denke ich, genau mit den Begriffen umgehen. Und es geht mir gegen den Strich, dass jetzt ständig der Verriss, den ich eingangs hier erwähnt habe und den ich zu „Sieben Nächte“ geschrieben habe, im Internet hervorgezogen und mit dem Artikel von Grabovac zusammen gepostet wird. Es geht mir gegen den Strich, dass ich ständig diesen Artikel von Grabovac geschickt bekomme, als sollte ich mich freuen, dass hier jemand derart angegriffen wird. Ich fühle mich schäbig, weil andere so schäbig von mir denken, dass ich das tun könnte. Ich möchte nicht im Kontext mit diesem Artikel stehen, den ich für falsch halte.]

Manche wollen derzeit der Logik zu neuem Ruhm verhelfen, andere wünschen sich eine neue Romantik, ich fände es jetzt gerade, in diesem Moment, eigentlich ganz schön, wenn irgendjemand sich einmal wieder der Hermeneutik, der Kunst des Verstehens, widmen würde. Es geht mir nicht darum, Kritik delegitimieren zu wollen. Es geht mir darum, dass ich mir wünschen würde, dass Kritik öfter so ausgesprochen würde, als würde man von Mensch zu Mensch sprechen, als würde man menschlich sprechen. Als ginge es um Inhalte, nicht um Macht, um Verständigung, nicht um Angriff, als könne man wirklich vom kommunikativen Austausch etwas lernen. Kritik, die keine ist, weil sie ihr Gegenüber gar nicht in seiner Komplexität wahrzunehmen bereit ist, finde ich gelinde gesagt ermüdend. Und ich war sehr müde, nachdem ich den Artikel von Alem Grabovac gelesen hatte.

[Mir ist klar, dass man mir jetzt mit Recht vorwerfen muss: Deiner eigenen Forderung entsprechend hättest du mit Grabovac reden, mit ihm das klären müssen, statt einen Text ins Netz zu setzen. Ich habe aber – zumal Grabovac mit dem Spiel ja aus freien Stücken selbst angefangen hat – kein Interesse daran, Diskussionen über Simon Strauß zu führen mit irgendwem, und ich sehe mich in den letzten Tage dazu permanent genötigt. Ich kenne ihn kaum, wer bin ich, hier die Strauß-Exegetin zu spielen? Ich möchte, dass meine Haltung zu diesem TAZ-Artikel klar ist, ohne dass ich mich jedem einzeln erklären muss, und ich möchte, dass im Netz ein Text steht, der dem von Grabovac widerspricht, damit nicht nur seit dem 8.1. und für immer ein Text im Netz steht, mit dem jeder, der es in Zukunft tun möchte, Simon Strauß ans Schienbein treten kann, indem er ihn ausgräbt. Ich möchte, dass daneben ein zweiter Text steht, den man dann herausziehen kann, um zu zeigen: So einfach ist die „Wahrheit“ halt vielleicht doch nicht zu haben. Was ich inzwischen wieder weiß, ist, dass man nicht mit Dreck werfen und dabei sauber bleiben kann, dass mein Verriss auf mich zurückgefallen ist, dass jeder andere Artikel von mir das auch tun kann und vielleicht auch wird, und vermutlich zu Recht, und dass ich gerade nicht wirklich weiß, wie und ob ich schreiben kann, wenn das so ist. Auf Strauß sind seine Worte zurückgefallen. Auf Grabovac fallen sie zurück, wenn sein Artikel auf Twitter von einer Nutzerin geteilt wird mit der Frage, ob nicht jemand Strauß ein bisschen prügeln möchte.]

NACHTRAG, 14.1.2018:

Inzwischen hat auch das Magazin “Das Wetter” einen Artikel über Simon Strauß veröffentlicht, in dem die Verfasser den Artikel von Grabovac tatsächlich als “unglaublich treffsicher” bezeichnen, und den sie auf facebook mit den Worten “WIR HABEN ZU LANGE DIE KLAPPE GEHALTEN! Hier unser Statement zu der Vereinnahmung unserer Gedanken durch den Schriftsteller und FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung-Redakteur Simon Strauß und zu der Diskussion um das Einsickern von rechtem Gedankengut in die junge deutsche Literatur.” überschrieben haben. Und auf ähnlichem Reflexionsniveau bewegt sich leider auch dieser Artikel:

Dass Leute nicht zu Ende gedacht haben, merkt man ja beispielsweise daran, dass sie vom „Einsickern“ rechten Gedankengutes in die junge deutsche Literatur sprechen, als ob das was Neues, geschweige denn etwas Überblickbares wäre, als hätte es eine „Stunde Null“ in der Literatur wirklich gegeben und seither wäre die deutsche Literatur, oder auch nur die „junge“ deutsche Literatur, wer auch immer das alles sein soll (denkt man auch sog „Unterhaltungsliteratur“ mit? Dann werden alle Behauptungen über eine „Stunde Null“ und also ein mögliches „Einsickern“ schlicht falsch; und wenn man sie nicht mitdenkt: warum eigentlich nicht? Ist das nicht ein bisschen elitär dann?), ein Ort der Reinheit, und man könne den einen Zeitpunkt, den einen Zuständigen ausmachen, der sie beschmutzt, als könne eine Person allein, weil sie einiges besonders unübersehbar formuliert, plötzlich etwas irgendwo hineinbringen, als wäre das nicht die ganze Zeit mal impliziter, mal expliziter schon da. Am besten behauptet man das auch da, wo es völlig absurd ist und am leichtesten widerlegbar ist, das zu behaupten, nämlich bei der Darstellung von stereotypen Geschlechterrollen, die ja bislang in der „jungen“ deutschen Literatur auch von A bis Z nirgends zu finden wäre. Und dieser Zeitpunkt, zu dem das (behauptete) „Einsickern“ beginnt, ist natürlich nie der, zu dem man selbst von einem, als Topos nie weg gewesenen, Rumlatschen im Wald als Ausdruck von „Rechtschaffenheit“ träumt, sondern der Zeitpunkt ist immer genau da, wo man ihn haben will, auch das Bemühen von „sehr deutschem Geniekult“ oder ähnlichem ist einem selbst in der eigenen, für solche, die sie nicht haben, leider nicht erfassbaren Hyperironie angeblich sehr fremd, genauso wie man nie Taten statt Worte gefordert hat, als hätte man nicht selbst eifrig „Blender“, die nur reden ohne zu handeln, als „gefährliche Figuren“ bezeichnet, als hätte man nicht festgehalten, dass ultraromantische Figuren niemals ihre Heimat verleugnen, und man könnte fortfahren und sich die Figurentypen, die Hieronymi in seiner “Ultraromantik” entwirft, genauer anschauen und so weiter und so fort (s. zu Teilen davon auch meinen oben verlinkten Beitrag zu dem Thema). Wenn man sich „vereinnahmt“ fühlt, und dafür angeblich so gar nichts kann, muss man sich dann nicht vielleicht auch fragen, warum es dann zu dieser „Vereinnahmung“ kam? Ich sehe hier, wenn ich das einmal in aller Deutlichkeit sagen darf, doch vor allem sehr deutsche Argumentationsmuster, die den selbst erhobenen Anspruch, aus der Geschichte etwas gelernt zu haben, unterlaufen: Wer so redet, als könne in den reinen Körper der deutschen Literatur etwas von außen „einsickern“, was man – wenn man die zuständige Person entfernt – dort herausnehmen könnte, als wäre der reine Körper der deutschen Literatur einfach so von außen „vereinnahmbar“, und aus diesem Konstrukt dann auch noch eine „historische Aufgabe“ (und zwar zur Reinigung des Körpers der deutschen Literatur) ableiten will, der hat doch – Entschuldigung, wenn ich das so deutlich sage – ganz grundsätzlich linke Theorie nicht verstanden. Und die Verfasser des Artikels verweisen ernsthaft auf ihre “deutschen Wurzeln” – “als junger Autoren und Publizistinnen mit deutschen Wurzeln” – nur um dann, ausgehend vn diesem biologistischen Verhältnis zum eigenen Geburtsort das “Einpflanzen” von “Heimat-orientierte[m]” Gedankengut zu kritisieren.

Und ich glaube wirklich, dass die Verfasser des Artikels das noch nicht einmal bemerkt haben, man wird es ihnen deswegen nicht anlasten dürfen. Aber gerade deswegen sollten diese eigentlich am besten wissen, wie schnell man in argumentatorische Fallen laufen kann, von denen man schlicht nicht wusste, und wie billig die Aussage “aber das ist doch jemand, der vom Schreiben lebt, der muss doch jedes einzelne seiner Worte ganz bewusst gewählt haben” ist.

Ich persönlich halte Elemente der Romantik, ähnlich wie in der Bildenden Kunst, für aktualisierbar, ich glaube nicht, dass das grundsätzlich falsch ist, bei aller gebotenen Skepsis, schon allein, weil wir Individualität und individuelle Selbstentwürfe, die ich heute nicht missen möchte, der Tradition der Romantik verdanken (die Sprechakttheorie ignorieren und einfach so von Heimat, Redlichkeit und Waldspaziergängen reden würde ich aber trotzdem nicht, aber: vielleicht kann man auch da diskutieren, kein Plan, ich lass mich vielleicht überzeugen). Aber das ist ja schon nicht ganz richtig: da kommen angeblich PLÖTZLICH AUS DEM NICHTS Elemente der Ästhetik von Jünger, dabei war der doch bislang völlig verpönt, dabei hat den niemand jemals gelesen in den letzten Jahrzehnten, oder auch nur ironisch anzitiert (wie viele Buchtitel, die lustige Abwandlungen von „In Stahlgewittern“ sind, gab es eigentlich allein im letzten Jahr? Shitgewitter, Realitätsgewitter fallen mir spontan ein). Schade drum, wäre ja schön, wenn jemand wirklich mal wieder über Motive und ihre angemessene Form der Aktualisierung nachdenken wollen würde, statt nur irgendwie zu aktualisieren und die Form (und die Theorie) dabei zu vernachlässigen und am Ende so zu tun, als hätte man selbst nie schlecht formuliert. Jeder formuliert halt mal scheiße. Ich definitiv auch, öfter als mir lieb ist leider. Und ich wünschte, ich könnte es vermeiden oder dann ungeschehen machen, aber das geht halt immer nicht. Und das passiert halt. Aber wenn man so tut, als täten das nur andere, ist das halt auch zu einfach, vor allem dann, wenn das Gegenteil so leicht zu belegen ist. Ist doch nicht schlimm, solang man darüber reden kann. Aber wenn man gleich losbrüllt, wird es halt schwierig mit dem Gespräch. Wenn man die eigenen Fehler nicht mit der maximalen Brutalität öffentlich vorgehalten bekommen will, sollte man das vielleicht auch nicht selbst auf allen Kanälen tun und dann auch noch auf „bewerben“ klicken, damit es bloß ja jeder mitkriegt.

[Das Beitragsbild stammt von pexels.]

Katharina Herrmann

Katharina Herrmann

Vordenkerin der postfaktischen Literaturkritik, bloggt 4 the lulz, lebt in München.
Mail: katharina.herrmann (at) 54books.de
Katharina Herrmann

Einen sehr sehr guten Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 375 anderen Abonnenten an

Folge 54books.

5s Kommentare

  1. matthias matthias

    Ein vorbildlicher Text, ein leuchtendes Beispiel für Vernunft und Menschlichkeit. (und nein, auch wenn das jetzt ein bisschen pathetisch klang, ich bin weder romantisch noch rechts, aber ich glaube auch an die Notwendigkeit des Zuhörens, des Verstehenwollens und des respektvollen Umgangs)

  2. Also mir nötigt dieser offene, ehrliche und selbstkritisch-reflexive Artikel viel Respekt ab. Die Causa Strauß ist wohl vielgestaltiger, als ich auch angenommen hätte. Danke für diese Weitung der Perspektive und des Diskurses!

  3. Die Maschinen der Abstempelfabriken arbeiten oft nur mit selbst zusammengereimten Indizien und funktionieren daher auch wie geschmiert. Das haben sie mit der Konstruktion von “Verschwörungen” gemeinsam, die die Eskalationsstufe des wild gewordenen Erklärdenkens darstellen: Erst jemand als {xyz} stempeln, dann fragen, in wessen Interesse das liegen könnte. Insofern gibt es hier keinen Fall Strauss, sondern einen zeittypischen Fall Grabovac.
    Den Ruf nach mehr hermeneutischem Bewusstsein würde ich gerne fett unterstreichen. Sprache und ohne Ausnahme literarische Sprache erklärt sich ja selten aus einer Art puren Semantik (wie es die Juristen seit Jahrhunderten versuchen), sondern stellt immer eine Herausforderung ans Verstehen dar. Wenn weder Mathematik noch allgemeine Logik oder Spezifika enthalten sind, ist Sprache vieldeutig wie die Wolken am Himmel, ungenau und verstehensbedürftig. Präzision ist eine Illusion. Wer sich mit Literatur beschäftigt und dem sich davon nicht wenigtens etwas schwant, der bricht sich alles übers Knie, wie er es schön findet oder gerade braucht.
    Wie viel weniger Streit gäbe es in der Welt, wenn die Menschen etwas Besseres als dieses hilflose Herumgestikulieren namens Sprache hätten?

  4. […] Bin offenbar mit dem falschen Bein ins Neue Jahr gestiegen, geht wieder los. Lese dies, lese das: und denke, leg dich wieder hin. Es spielt denen in die Karten, die nichtmal mehr etwas unternehmen müssen, um den Diskurs zu bestimmen, das Stöckchen braucht nicht mehr geworfen werden, es springt sich auch ohne. Und diskutieren es auf ihre Art. Hier und hier. […]

Schreibe eine Antwort zu matthias Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: