Dass Leute nicht zu Ende gedacht haben, merkt man ja beispielsweise daran, dass sie vom „Einsickern“ rechten Gedankengutes in die junge deutsche Literatur sprechen, als ob das was Neues, geschweige denn etwas Überblickbares wäre, als hätte es eine „Stunde Null“ in der Literatur wirklich gegeben und seither wäre die deutsche Literatur, oder auch nur die „junge“ deutsche Literatur, wer auch immer das alles sein soll (denkt man auch sog „Unterhaltungsliteratur“ mit? Dann werden alle Behauptungen über eine „Stunde Null“ und also ein mögliches „Einsickern“ schlicht falsch; und wenn man sie nicht mitdenkt: warum eigentlich nicht? Ist das nicht ein bisschen elitär dann?), ein Ort der Reinheit, und man könne den einen Zeitpunkt, den einen Zuständigen ausmachen, der sie beschmutzt, als könne eine Person allein, weil sie einiges besonders unübersehbar formuliert, plötzlich etwas irgendwo hineinbringen, als wäre das nicht die ganze Zeit mal impliziter, mal expliziter schon da. Am besten behauptet man das auch da, wo es völlig absurd ist und am leichtesten widerlegbar ist, das zu behaupten, nämlich bei der Darstellung von stereotypen Geschlechterrollen, die ja bislang in der „jungen“ deutschen Literatur auch von A bis Z nirgends zu finden wäre. Und dieser Zeitpunkt, zu dem das (behauptete) „Einsickern“ beginnt, ist natürlich nie der, zu dem man selbst von einem, als Topos nie weg gewesenen, Rumlatschen im Wald als Ausdruck von „Rechtschaffenheit“ träumt, sondern der Zeitpunkt ist immer genau da, wo man ihn haben will, auch das Bemühen von „sehr deutschem Geniekult“ oder ähnlichem ist einem selbst in der eigenen, für solche, die sie nicht haben, leider nicht erfassbaren Hyperironie angeblich sehr fremd, genauso wie man nie Taten statt Worte gefordert hat, als hätte man nicht selbst eifrig „Blender“, die nur reden ohne zu handeln, als „gefährliche Figuren“ bezeichnet, als hätte man nicht festgehalten, dass ultraromantische Figuren niemals ihre Heimat verleugnen, und man könnte fortfahren und sich die Figurentypen, die Hieronymi in seiner “Ultraromantik” entwirft, genauer anschauen und so weiter und so fort (s. zu Teilen davon auch meinen oben verlinkten Beitrag zu dem Thema). Wenn man sich „vereinnahmt“ fühlt, und dafür angeblich so gar nichts kann, muss man sich dann nicht vielleicht auch fragen, warum es dann zu dieser „Vereinnahmung“ kam? Ich sehe hier, wenn ich das einmal in aller Deutlichkeit sagen darf, doch vor allem sehr deutsche Argumentationsmuster, die den selbst erhobenen Anspruch, aus der Geschichte etwas gelernt zu haben, unterlaufen: Wer so redet, als könne in den reinen Körper der deutschen Literatur etwas von außen „einsickern“, was man – wenn man die zuständige Person entfernt – dort herausnehmen könnte, als wäre der reine Körper der deutschen Literatur einfach so von außen „vereinnahmbar“, und aus diesem Konstrukt dann auch noch eine „historische Aufgabe“ (und zwar zur Reinigung des Körpers der deutschen Literatur) ableiten will, der hat doch – Entschuldigung, wenn ich das so deutlich sage – ganz grundsätzlich linke Theorie nicht verstanden. Und die Verfasser des Artikels verweisen ernsthaft auf ihre “deutschen Wurzeln” – “als junger Autoren und Publizistinnen mit deutschen Wurzeln” – nur um dann, ausgehend vn diesem biologistischen Verhältnis zum eigenen Geburtsort das “Einpflanzen” von “Heimat-orientierte[m]” Gedankengut zu kritisieren.

Und ich glaube wirklich, dass die Verfasser des Artikels das noch nicht einmal bemerkt haben, man wird es ihnen deswegen nicht anlasten dürfen. Aber gerade deswegen sollten diese eigentlich am besten wissen, wie schnell man in argumentatorische Fallen laufen kann, von denen man schlicht nicht wusste, und wie billig die Aussage “aber das ist doch jemand, der vom Schreiben lebt, der muss doch jedes einzelne seiner Worte ganz bewusst gewählt haben” ist.

Ich persönlich halte Elemente der Romantik, ähnlich wie in der Bildenden Kunst, für aktualisierbar, ich glaube nicht, dass das grundsätzlich falsch ist, bei aller gebotenen Skepsis, schon allein, weil wir Individualität und individuelle Selbstentwürfe, die ich heute nicht missen möchte, der Tradition der Romantik verdanken (die Sprechakttheorie ignorieren und einfach so von Heimat, Redlichkeit und Waldspaziergängen reden würde ich aber trotzdem nicht, aber: vielleicht kann man auch da diskutieren, kein Plan, ich lass mich vielleicht überzeugen). Aber das ist ja schon nicht ganz richtig: da kommen angeblich PLÖTZLICH AUS DEM NICHTS Elemente der Ästhetik von Jünger, dabei war der doch bislang völlig verpönt, dabei hat den niemand jemals gelesen in den letzten Jahrzehnten, oder auch nur ironisch anzitiert (wie viele Buchtitel, die lustige Abwandlungen von „In Stahlgewittern“ sind, gab es eigentlich allein im letzten Jahr? Shitgewitter, Realitätsgewitter fallen mir spontan ein). Schade drum, wäre ja schön, wenn jemand wirklich mal wieder über Motive und ihre angemessene Form der Aktualisierung nachdenken wollen würde, statt nur irgendwie zu aktualisieren und die Form (und die Theorie) dabei zu vernachlässigen und am Ende so zu tun, als hätte man selbst nie schlecht formuliert. Jeder formuliert halt mal scheiße. Ich definitiv auch, öfter als mir lieb ist leider. Und ich wünschte, ich könnte es vermeiden oder dann ungeschehen machen, aber das geht halt immer nicht. Und das passiert halt. Aber wenn man so tut, als täten das nur andere, ist das halt auch zu einfach, vor allem dann, wenn das Gegenteil so leicht zu belegen ist. Ist doch nicht schlimm, solang man darüber reden kann. Aber wenn man gleich losbrüllt, wird es halt schwierig mit dem Gespräch. Wenn man die eigenen Fehler nicht mit der maximalen Brutalität öffentlich vorgehalten bekommen will, sollte man das vielleicht auch nicht selbst auf allen Kanälen tun und dann auch noch auf „bewerben“ klicken, damit es bloß ja jeder mitkriegt.