Zurück zum Content

Caroline Pichler (1769-1843) und die erste Gesamtausgabe der Werke einer österreichischen Autorin

Die vor Kurzem vorgestellte Therese Huber korrespondierte unter anderem mit Caroline Pichler, deren Kontakt zu Dorothea Schlegel ja bereits erwähnt wurde – auch zu anderen Romantikerinnen hatte Pichler Kontakt. Weibliche Autorinnen waren früher durchaus vernetzt, sowohl untereinander, als auch mit männlichen Autoren, eine Literaturgeschichte, die diese Netzwerke wechselseitiger Lektüre und Inspiration auflöst zugunsten allein der Männer, die als Genies ihre Ideen allein aus sich schöpfen, ist damit doch etwas einseitig.

Die am 07.09.1769 in Wien geborene Caroline Pichler war – ähnlich vielleicht wie Johanna Schopenhauer – eine außergewöhnlich selbstbewusste Autorin, und dies könnte auch daran gelegen haben, dass sie aus einem außergewöhnlichen Elternhaus stammte. Ihre Mutter, Charlotte Hieronymus, hatte selbst eine bemerkenswerte Biografie, war sie doch als Waise von Kaiserin Maria Theresia zur Vorleserin nicht nur von Literatur, sondern auch von Korrespondenzen und Akten ausgebildet worden und war damit eine für ihre Zeit bemerkenswert gebildete Frau, die zudem die Gunst der Kaiserin genoss. Mit ihrem Mann, dem Hofrat Franz Sales von Greiner, machte sie ihr Haus zu einem der künstlerischen Zentren Wiens ihrer Zeit. Hier wuchs Caroline Pichler auf, erhielt eine gute Ausbildung, lernte mehrere Fremdsprachen und erhielt Gesangs- und Klavierunterricht von Mozart und Haydn. Bereits im Alter von zwölf Jahren trug sie im Salon der Eltern ihr erstes Gedicht vor, dass bald darauf im „Wiener Musenalmanach“ gedruckt wurde.

1796 heiratete sie den Regierungssekretär Andreas Pichler, mit dem sie eine Tochter bekam und den Salon der Eltern fortführte: Zahlreiche Künstler wie Intellektuelle der Zeit gingen hier aus und ein, unter anderem Madame de Staël, die Gebrüder Schlegel, Grillparzer, Oehlenschläger, Wilhelm von Humboldt, Henriette Herz, Theodor Körner. Bereits ihr erster Roman „Gleichnisse“ von 1799 wurde ein Erfolg, der Durchbruch gelang 1808 mit „Agathokles“. In dessen Vorwort erläutert sie das Anliegen des Romans und vergleicht sich mit namhaften Autoren: „Hier spricht nicht nur eine gebildete Frau, die englische und französische Werke, Literatur und Wissenschaft, im Original sofort bei Erscheinen rezipiert, sondern auch eine Frau, die ohne Minderwertigkeitskomplexe Autoritäten kritisch hinterfragt, eigene Positionen bezieht und die sich selbst in eine Reihe mit Gibbon und Chateaubriand stellt – ein Selbstbewusstsein, dass wir bei Schriftstellerinnen nach ihr lange vermissen werden.“[1] In „Agathokles“ verhilft der gleichnamige Held im Jahr 300 nach Christus Constantin, dem späteren Augustus, zur Flucht aus dem Gefängnis und vor der Hinrichtung durch Galerius – damit kann sich das Christentum, das hier für Fortschritt, nicht wie bei Gibbon für den Zusammenbruch des Imperiums steht, aufgrund des Selbstopfers von Agathokles im Römischen Reich durchsetzen.

Caroline Pichler hat ihren Platz in der Welt der Literatur nicht zu Unrecht selbstbewusst für sich beansprucht: Sie hat tatsächlich ihre Fußspuren in der Literaturgeschichte hinterlassen. Sie trat überzeugt und klar vor dem historischen Hintergrund napoleonischer Eroberung für einen österreichischen Nationalismus ein und prägte so das Entstehen der Gattungen patriotischer Heldengedichte und historischer Romane in Österreich mit. Sie verfasste Werke aus allen Gattungen: Lyrik und Prosa sowie Dramen, die häufig am Wiener Burgtheater gespielt worden sind, häufig mit habsburgisch-historischem Sujet. Insbesondere ihre Romane geben aber auch Einblick in die zeitgenössische Gesellschaft.

Sie gilt als eher konservative Autorin, nicht nur aufgrund ihres Nationalismus (inwiefern man diesen zu ihrer Lebzeit als “konservativ” bezeichnen kann, ist ja ohnehin fraglich), sondern auch aufgrund ihres Frauenbildes, wie es beispielsweise in dem Briefroman „Frauenwürde“ von 1818 zum Ausdruck kommt: Der Roman erzählt von dem Baron Ludwig Fahrnau und seiner Frau Leonore, die zur Zeit der Besetzung deutscher Gebiete durch Napoleon allerlei Schwierigkeiten in ihrer Ehe zu überwinden haben, die zum einen im politischen Zeitgeschehen mit seinem Gegeneinander von Anhängern der Franzosen und deutschen Patrioten wurzeln, in das sie hineingezogen werden, zum anderen aber in einer Liebesbeziehung zwischen Ludwig Fahrnau und der romantischen Dichterin Rosalie. Auf einer tieferen Ebene geht es in diesem Roman auch um die Bewertung weiblicher Lebensentwürfe, und dabei wird Rosalie, die sich der traditionellen Frauenrolle entzieht und mit ihren Werken an die literarische Öffentlichkeit tritt, negativ bewertet – immerhin trägt sie dem Roman zufolge die Schuld an den Eheproblemen der Fahrnaus. Leonore Farnau dagegen ist zwar eine hochbegabte Malerin, überschreitet aber dabei nie die häuslichen Grenzen, da sie nur im Privaten malt, zudem wird sie als „wahre Vertreterin weiblicher Würde, die nicht nur einer oberflächlichen Konvenienz huldigt, sondern Schein und Sein unterscheiden kann“, entworfen.[2] Wie diese negative Wertung der schriftstellerischen Tätigkeiten von Rosalie zu Pichlers eigenen Autorschaft passen kann, bleibt dabei fraglich.

Die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte sie bei ihrer Tochter, bis sie am 09.07.1843 Selbstmord beging, dessen Gründe ungeklärt sind – unterschiedliche Quellen berichten aber von einer schmerzhaften Krankheit in der letzten Lebensphase, die ein Grund gewesen sein könnte. Sie ist die erste Autorin Österreichs, deren Werke in einer Gesamtausgabe – mit immerhin 60 Bänden – herausgegeben worden sind und entsprechende Wirkung auf die Nachwelt entfalten konnten.

Werke u.a.: Gleichnisse 1800; Idyllen 1803; Leonore. Gemälde aus der großen Welt, 2 Bde. 1804; Ruth 1805; Agathokles 1808;  Die Grafen von Hohenberg 1811; Biblische Idyllen 1812; Germanicus. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen 1813; Gedichte 1814; Mathilde. Libretto für die Oper von August Mayer 1818; Frauenwürde, 2 Bde. 1818; Olivier 1821; Die Nebenbuhler, 2 Bde. 1821; Ferdinand der Zweite 1822; Amalie von Mannsfeld 1822; Die Belagerung Wiens von 1683 1824; Die Schweden in Prag 1827; Die Wiedereroberung von Ofen 1829; Friedrich der Streitbare 1831; Henriette von England 1832; Zeitbilder 1840; Denkwürdigkeiten aus meinem Leben, postum 1844.

[1] Sigrid Schmid-Bortenschlager: Österreichische Schriftstellerinnen 1800-2000. Eine Literaturgeschichte, Darmstadt 2009, S. 30.

[2] Eva Kammler: Frauenwürde (1818), in: Gudrun Loster-Schneider/Gaby Pailer (Hgg.): Lexikon deutschsprachiger Epik und Dramatik von Autorinnen (1730-1900), Tübingen/Basel 2006, S. 339.

Einen sehr sehr guten Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 452 anderen Abonnenten an

Folge 54books.

Gib als erster einen Kommentar ab

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: