Jahr: 2021

Fehlerleben

von Julia Knaß

1

Meine Mutter sagt, “es hat soviel geschneit”, ich stelle mir vor: die Müdigkeit vom Schnee bedeckt, sie im Wald, ich am Küchentisch, einen Pfirsich essend, meine Großmutter, die sagt, “jede Generation hat ihren eigenen Text”, und dass sie meinen nicht versteht, aber sie hatte auch diese Müdigkeit nicht, die alles eintunkt und aufweicht.

Weiterlesen

Lebkuchen, Lichterglanz, Lametta…und Liebe: Das gelingsichere Weihnachtsfilmrezept

von Kristina Bedijs

Jedes Jahr veröffentlichen Kochzeitschriften in ihren Dezemberausgaben Rezepte für Weihnachtsplätzchen. Wer das über ein paar Jahre verfolgt, hat bald einen guten Überblick über die Kekssorten, die zu Weihnachten offenbar am besten ankommen, sowie über die Zutaten, ohne die ein Keks nur ein Keks, aber kein Weihnachtsplätzchen wäre. Ganz ähnlich ist es mit weihnachtlichen Film- und Serienproduktionen. Auch da gibt es einige bekannte Genres, die besonders häufig eine Verfeinerung mit weihnachtlichen Elementen erleben.

Weiterlesen

Instapoetry und Öffentlichkeit -„Rupi Kaur Live“

von Magdalena Korecka

„Rupi Kaur Live“ heißt das im Sommer in den USA und Kanada auf Amazon Prime erschienene, Online-Special der 28-jährigen Dichterin. Die einstündige Performance, gefilmt in Los Angeles im Jahr 2020, vor Corona also, beinhaltet Lesungen von Gedichten aus den millionenfach verkauften Anthologien milk and honey (2014), the sun and her flowers (2017) und home body (2020). Berühmt wurde Kaur durch eine Menstruations-Fotoserie und ihre kurzen, mit eigenen Illustrationen versehenen Gedichte auf Instagram. Dieser Instapoetry folgen mittlerweile 4.4 Millionen Leser*innen (@rupikaur_). 

Weiterlesen

Copaganda? – „Brooklyn Nine-Nine“ und die Darstellung von Polizeigewalt

von Isabella Caldart

Dieser Text enthält Spoiler für die finale Staffel von „Brooklyn Nine-Nine“

„Brooklyn Nine-Nine“ ist nicht nur eine witzige und populäre Sitcom, das fiktive 99. Revier gilt für viele Fans auch als Idealvorstellung, wie die echte Polizei sein sollte. Die Serie ist in vielerlei Hinsicht fortschrittlich: Der Cast ist sehr divers (Stephanie Beatriz und Melissa Fumero erwähnten in Interviews öfter ihre anfänglich große Überraschung darüber, dass zwei Latinas in Hauptrollen gecastet wurden), aber niemals stereotyp erzählt, die Witze werden nicht auf Kosten marginalisierter Gruppen gemacht, und obwohl es sich um eine Sitcom handelt, schreckt sie nicht davor zurück, auch ernste Themen zu behandeln.

Weiterlesen

Wie einst ein Bond-Bösewicht – Meta, Google und die Evil Corporation

von Kais Harrabi

Sie gehört fest zum Repertoire zahlreicher Videospiele, Serien und Hollywoodfilmen: Die riesige, omnipräsente Firma, die mit ihren Produkten das Leben ihrer Kund*innen leichter macht, von außen wie ein fantastischer Arbeitgeber aussieht, vermutlich internationaler Marktführer in ihrer Sparte ist und hehre ideologische Ziele verfolgt: Der Menschheit nur helfen will. Am Ende stellt sich aber heraus, dass alles nur schöner Schein war und der weltumspannende Konzern in Wahrheit ein Imperium des Bösen ist. Von Filmen wie Soylent Green und RoboCop über Serien wie Mr. Robot und Homecoming bis hin zu Videospielen wie Resident Evil oder Fallout ist der böse Megakonzern fest in der Popkultur verankert.

Weiterlesen

Finanzbetrug mit Geistern – Emily St. John Mandels ‚Das Glashotel‘

von Cordula Kehr

Hochstapler sind prädestiniert für Literatur. Davon zeugen das ganze Genre des Schelmenromans oder kanonische Figuren wie Tom Ripley und Felix Krull. Die großen Betrüger der Gegenwart sind aber weniger Dandys als Broker, sie arbeiten nicht im Luxushotel, sondern im Büro und machen Anlageberatung. Ein solcher Finanzbetrüger und seine Betrugsmasche stehen im Zentrum von Emily St. John Mandels gerade erschienenem Roman Das Glashotel, dessen Handlung vom Fall Bernie Madoff inspiriert wurde. Madoff führte jahrzehntelang ein gigantisches Ponzi Scheme, mit dem er an die 5.000 Menschen schädigte und für das er 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt wurde. Mandel erzählt die Geschichte eines globalen Finanzskandals und einer jungen Frau, die an einen Betrüger gerät.

Weiterlesen

Lagerfeuer reloaded – „Wetten, dass?“ und die Sehnsucht nach dem Millennium

von Simon Sahner

Im Februar 2001, das neue Jahrtausend hatte gerade erst begonnen, fragte der damals etwa fünfzigjährige Thomas Gottschalk, was eigentlich mit dem Rock’n’Roll passiert sei. Er habe die „Schnauze voll“ von der Musik seiner Kinder, der gute alte Rock solle bitte zurückkommen. Heute, 20 Jahre später, scheint ein großer Teil des deutschen Fernsehpublikums die sogenannte gute alte Zeit um das Millennium zurück zu wollen. Gottschalk sprach damals eher von der Zeit in den 1970er und 1980er Jahren. Nostalgie nach vergangener, vermeintlich besserer Zeit hat immer Konjunktur, was vielleicht mehr über Erinnerung und Verdrängung aussagt als über diese vermissten Zeiten. 

Weiterlesen

Übersetzen wider die Weltliteratur

von Nicholas Glastonbury
im Original erschienen bei L.A. Review of Books
übersetzt aus dem Englischen von Tobias Eberhard

In einer Kurzgeschichte aus dem Jahr 1977 mit dem Titel „The Railroad Storytellers – A Dream“ schilderte der türkische Autor Oğuz Atay die Lebensumstände dreier Autoren von Kurzgeschichten, die sich nebenher als Arbeiter an einem Kleinstadtbahnhof verdingen. Einer der Autoren dient als Erzähler der Geschichte, die den dreien dabei folgt, wie sie tagsüber auf einer alten Schreibmaschine Geschichten niederschreiben, um diese dann bei Nacht den Passagieren von zwischenhaltenden Zügen feilzubieten, wobei sie stets mit Essensverkäufern um deren Aufmerksamkeit konkurrieren. Jedoch sorgen die andauernden Einschränkungen des Eisenbahnministeriums darüber, was die drei Autoren schreiben dürfen, und die Reduzierung der Personenzüge am Bahnhof dafür, dass sich ihre Umstände zunehmend hoffnungsloser gestalten. Einer von ihnen stirbt, ein weiterer fährt in einem Zug davon, und der letzte – unser Erzähler – bleibt an dem verlassenen Bahnhof zurück, eingepfercht in seiner heruntergekommenen Unterkunft, und schreibt Geschichten, die niemals jemand lesen wird. Am Ende erfahren wir, dass „The Railroad Storytellers“ selbst eine der letzten Geschichten ist, die der Protagonist jemals schreiben wird, eine Geschichte, die er jemandem – irgendjemandem – zusenden möchte, sodass ihm doch noch eine Leser*innenschaft zuteil wird: „Ich möchte ihnen schreiben, stets für sie schreiben, Geschichten ohne Unterlass, ohne Ende erzählen, sie wissen lassen, wo ich bin.“ Das Ende der Erzählung wendet sich direkt an die Leser*innen: „Ich bin hier, liebe Lesende. Wo seid ihr?“

Weiterlesen