Zurück zum Content

Herr Mangold und ich – oder: Der Bildungsbürger liest Unterhaltungsliteratur

Den Artikel aus der Zeit von letzter Woche habe ich mir extra aufgehoben und sehnsüchtig gewartet bis er online erscheint, damit ich ihn hier verlinken kann. Ijoma Mangold gibt einen sehr interessanten Einblick in die Sicht des Feuilletonredakteurs auf Unterhaltungsliteratur.

Ich habe noch nie Dan Brown gelesen. Ich ging davon aus, dass ich literarisch nichts verpasse. Doch will man gern wissen, wie ein Roman beschaffen sein muss, der die Leute weltweit zu Leseratten mutieren lässt. Meine Vermutung bislang: Was sich so gut verkauft, muss Trash sein. Sie können, liebe Leser, mir gerne empörte Leserbriefe schreiben, weil Sie das für arrogant halten, aber ich sage Ihnen: Meistens liegt man mit dieser Arbeitshypothese richtig.

[…]

Also las ich meinen ersten Dan Brown. Und ich muss sagen: Ich habe mich von der ersten Seite an bestens amüsiert. Natürlich unter meinem Niveau, aber das ist nur eine Feststellung, kein Einwand. Und ich habe begriffen, warum diese Genre-Bücher so dick sein müssen: In der Zeit, in der man eine Handke-Seite liest, hat man acht Dan-Brown-Seiten gelesen. Und mir hat das Sujet von Inferno sofort gefallen. Ich würde mich ja tatsächlich am liebsten jeden Tag mit Dantes Göttlicher Komödie beschäftigen, da kommt Inferno gerade richtig, denn es ist eine leidenschaftliche Dante-Paraphrase.

 

Überhaupt: Dieser Inbegriff eines Massenerfolgs von U-Literatur betreibt einen bildungsbürgerlichen Klassiker-Kult, wie er in der E-Literatur so inbrünstig kaum mehr denkbar ist. Als hätte der Kanon, nachdem die Moderne mit ihm kurzen Prozess gemacht hat, in der Unterhaltungsliteratur Asyl erbeten. Die Hingabe, mit der Dan Brown die Namen von Dante, Botticelli, Brunelleschi oder Boccaccio buchstabiert, spricht dafür, dass es dort draußen, wo die großen Buchumsätze gemacht werden, eine gewaltige bildungsbürgerliche Sehnsucht gibt. Während einen also der Erfolg von Paulo Coelhos verlogenen Sinnstiftungsplattitüden an der Welt irre werden lässt, lehnt man sich bei Dan Brown entspannt zurück und denkt sich: Der Untergang des Abendlands sieht anders aus.

Ausdrücke wie “Coelhos verlogene Sinnstiftungsplattitüden” fassen endlich das in Worte, wofür ich seit Jahren welche suche. Der Artikel ist aber deswegen so gut, weil er grundehrlich ist. Mangold gibt zu eigentlich Verachtung für Unterhaltungsliteratur übrig zu haben, besitzt aber Mut genug zuzugeben, dass ihm Inferno gefallen hat, analysiert treffend den Reiz, den Dan Browns Romane auch auf Leser anspruchsvoller Literatur ausübt und durchbricht damit die Arroganz des Lesers ernster Literatur, die wohl auch dem Schreiber eines Blogs dieses Genres nicht abgeht. Demaskiert und demütig gebe ich zu, Ijoma schreibt auch über mich.

Den Artikel als Pflichtlektüre gibt es hier.

Tilman Winterling

Tilman Winterling

Tilman Winterling berät als Rechtsanwalt Verlage, Autoren und andere Kreative im Urheber- und Medienrecht. Als Blogger hat er sich sowohl im Bereich der Literaturkritik als auch -vermittlung in der Branche einen Namen gemacht. Rechtsanwalt Winterling ist zudem als Jurymitglied (u.a. Hamburger Literaturförderpreise) und Moderator von Lesungen tätig, sowie gefragter Interviewpartner (u.a. Deutschlandfunk, Radio Eins), wenn es darum geht verständlich und unterhaltsam über rechtliche Themen und solche des Bloggens zu berichten.
Tilman Winterling

Letzte Artikel von Tilman Winterling (Alle anzeigen)

Keinen neuen Beitrag mehr verpassen

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Folge 54books.

5s Kommentare

  1. Sehr lesenswerter Artikel! Gefällt mir gut. Und das Beste: Man kann diese Erkenntnisse direkt auch auf „Game of Thrones“ bzw. das „Lied von Eis und Feuer“ übertragen, von dem ich, mit weniger Berührungsängsten gegenüber U-Literatur, seit Jahren begeistert erzähle.

    • 54books 54books

      Ich bin manchmal wohl auch zu verbohrt.. gelobe Besserung

  2. U trifft E – und es kommt zu überraschend amüsiertem Entertainment!
    Als jemand, der quer durch alle Literaturgattungen liest, kann ich von solchen grenzüberschreitenden Abenteuern, wie Herr Mangold sie hier wagt, gar nicht genug kriegen. Und finde es wunderbar, dass er auch noch den Mut besitzt, ‚Inferno‘ gut zu finden!

    Was soll dieses ganze Geharke zwischen E und U-Literatur überhaupt? Lesen und lesen lassen. Davon könnte sich so mancher Literaturkritiker eine Scheibe abschneiden.

    Danke für den Hinweis auf diesen Artikel!

    Gruß,
    papercuts1

    • 54books 54books

      Das Geharke wird natürlich dadurch noch verstärkt, dass häufig eine Grenzziehung nur schwer möglich ist. Eine Abstufung mit nur zwei zur Verfügung stehenden Kategorien ist ebenso unmöglich wie „gut/böse“ und „schwarz/weiß“, trotzdem m.M.n.nicht für eine erste Orientierung in welche (literarische) Richtung es gehen soll nicht ganz wertlos.

      • Ja, natürlich. Wo Kategorieren nur zur ersten Orientierung genutzt werden, sind sie hilfreich. Solange man danach entspannt genug ist, diese Kategorien nicht zu kategorisch zu betrachten…
        Ein nicht wirklich zu lösendes Dilemma. Aber auch das kann man ja locker sehen. 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: